Monatliches Archiv: Januar 2020

Fünf-Seen-Filmfestival 2019: Die Preise

Das 13. Fünf-Seen-Filmfestival fand vom 04. bis 12.09.2019 statt.

Gott existiert – ihr Name ist Petrunja von Teona Strugar Mitevska gewann den Hauptpreis des Festivals. Aus der Begründung der Jury: „Teona Strugar Mitevska setzt sich in ihrer Satire auf humorvolle, kluge Weise mit den Vertretern der Kirche, der Polizei und der Welt der Medien auseinander. Visuell und rhythmisch sehr stimmig erzählt sie dieses Kammerspiel als universelles Gleichnis. Der Film ermutigt zu rebellieren, um veraltete Regeln in Frage zu stellen, zu kämpfen und in seiner Meinung wahrgenommen zu werden.“ Mit dem Filmpreis Perspektive Junges Kino wurde The Man Who Surprised Everyone von Natasha Merkulova und Aleksey Chupov ausgezeichnet. Der Dokumentarfilmpreis geht an Born in Evin von Maryam Zaree.

DOK.fest München 2019 – Rückblick

Das 34. Internationale Dokumentarfilmfestival München fand vom 08. bis 19.05.2019 statt.

Der VIKTOR Main Competition DOK.international ging an Der nackte König – 18 Fragmente über Revolution von Andreas Hoessli , der VIKTOR DOK.deutsch an Die bauliche Maßnahme von Nikolaus Geyrhalter.

Münchner Filmgespräch: Monsieur Claude 2 (Qu’est-ce qu’on a encore fait au bon Dieu?)

Frankreich 2019 | 99 Min. | Regie: Philippe de Chauveron | mit Christian Clavier, Chantal Lauby u.a.
Freitag, 17.01.2020 18:00
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

Was mussten Monsieur Claude Verneuil und seine Frau Marie nicht alles über sich ergehen lassen? Doch seit den vier maximal multikulturellen Hochzeiten ihrer Töchter sind die beiden im Integrieren unübertroffen. Als echter Kosmopolit rafft sich Monsieur Claude nun sogar auf, allen Heimatländern seiner bunten Schwiegerschar einen Besuch abzustatten. Abermals haben sie die Rechnung ohne ihre Töchter gemacht. Als die ihnen erklären, dass mit diesen Ehemännern im konservativen Frankreich auf keinen grünen Zweig zu kommen ist und sie deshalb mit Kind und Kegel im Ausland ihr Glück suchen werden, sind die Gesichter der Großbürger plötzlich sehr lang. Die ganze schöne Toleranz war für die Katz? Bei Claude Verneuil droht ein weiterer unversöhnlicher Familien-Infarkt. Er und Marie setzen Himmel und Hölle in Bewegung, um ihre Schwiegersöhne zum Bleiben zu bewegen. Und werden plötzlich zu schlitzohrigen Patrioten in völkerfreundschaftlicher Mission. (Quelle: Verleih)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

Gräfelfinger Filmgespräch: Gelobt sei Gott (Grâce à Dieu)

Frankreich / Belgien 2018 | 137 Min. | Regie: François Ozon | mit Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud u.a.
Mittwoch, 06.11.2019 19:30
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Längst hat Alexandre verdrängt, dass er als Junge vom örtlichen Priester missbraucht wurde. Mittlerweile hat er selbst Kinder – und entdeckt,dass der Mann, der ihm einst das Leben zur Hölle machte, immer noch mit jungen Menschen arbeitet. Entschlossen macht er sich auf die Suche nach anderen Leidtragenden…

Basierend auf dem wahren Fall eines französischen Priesters, der 2016 wegen Missbrauchs von 70 Jungen angeklagt wurde, hat François Ozon (8 Frauen) einen wütenden, empörten Film gemacht, der sich auf die erwachsenen Opfer von Missbrauch konzentriert und gleichzeitig hart mit der Kirche ins Gericht geht. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gräfelfinger Filmgespräch: Das innere Leuchten (The inner light)

Deutschland 2019 | 95 Min. | Regie: Stefan Sick
Mittwoch, 02.10.2019 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Die Dokumentation Das innere Leuchten widmet sich dem Alltag von Menschen mit Demenz, einer der Volkskrankheiten überhaupt. Über ein Jahr hat Regisseur Stefan Sick dafür in einem Pflegeheim in Stuttgart-Kaltental gedreht. (Quelle: spielfilm.de)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Münchner Filmgespräch: Albert – warum?

D 1978 | 108 Min. | Regie: Josef Rödl | mit Fritz Binner, Elfriede Bleisteiner, Michael Eichenseer u.a.
Freitag, 08.11.2019, 18 Uhr
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

Der Bauernsohn Albert, ein gutmütiger Riese, wird aus der Nervenheilanstalt entlassen und kehrt in sein Heimatdorf in der Oberpfalz zurück. Sein Vater hat den Hof inzwischen seinem Neffen Hans übergeben. Albert fühlt sich unnütz, überdies behandeln ihn die Nachbarn nur noch als „Dorf-Depp“, auch die Kinder verspotten ihn. Bei den Tieren, die ihn im Gegensatz zu seinen Mitmenschen nicht peinigen, sucht er Trost und Zuflucht – doch auch im Alkohol, der ihn endgültig zerstört.

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

Münchner Filmgespräch: Monsieur Claude und seine Töchter (Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?)

F 2014 | 97 Min. | Regie: Philippe de Chauveron | mit Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan u.a.
Freitag, 11.10.2019, 18:00
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

Vier Töchter haben Claude Verneuil (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) großgezogen. Die Verneuils sind nicht nur treue Gaullisten, sondern auch ebenso glühende Katholiken. Und da die bisher schon verheirateten Töchter einen Juden, einen Araber und einen Chinesen mit in die Familie gebracht haben, wünschen sich die – wie sie betonen – enorm toleranten Eltern nichts sehnlicher als einen Schwiegersohn Nummer 4, der der römisch-katholischen Kirche nahe steht. Und Charles, der „Zukünftige“ der jüngsten Tochter Elodie, ist zwar katholisch, doch es gibt da einen kleinen anderen Makel, der die Toleranz der Verneuils auf eine harte Probe stellt…

Einführung und Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

Kinotreff Rio: Michael Kohlhaas

Frankreich / Deutschland 2013 | 122 min. | Regie: Arnaud des Pallières | mit Mads Mikkelsen, Mélusine Mayance, Delphine Chuillot u.a.
Mittwoch, 15.01.2020, 19:30 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Der Pferdehändler Michael Koolhaas lebt ein ruhiges Leben. Doch als er eines Tages auf dem Weg zum Markt von den Handlangern eines willkürlichen Barons gezwungen wird, seine Pferde zu verpfänden, kommt Unruhe in seinen Alltag. Denn als er die Pferde zurückerhält, sind die Tiere verletzt. Ein fairer Prozess scheint unmöglich und es gibt keine Hoffnung, die Täter zu bestrafen. Da beschließt Michael, sich selbst in den Kampf zu begeben und einen Feldzug gegen die Ungerechtigkeit zu beginnen. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Dr. Fritz Göttler, Kulturjournalist

Gräfelfinger Filmgespräch: Das perfekte Geheimnis

Deutschland 2019 | 111 Min. | Regie: Bora Dagtekin | mit Elyas M’Barek, Florian David Fitz, Jella Haase u.a.
Mittwoch, 08.01.2020 19:30
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Drei Frauen. Vier Männer. Sieben Telefone. Und die Frage: wie gut kennen wir unsere Liebsten wirklich? Bei einem Abendessen wird über Ehrlichkeit diskutiert. Spontan entschließen sich die Freunde zu einem Spiel: Alle legen ihre Smartphones auf den Tisch und alles, was ankommt, wird geteilt, Nachrichten werden vorgelesen, Telefonate mitgehört. Was als harmloser Spaß beginnt, artet bald zu einem großen Durcheinander aus – voller Überraschungen, Wendungen und Offenbarungen. Denn in dem scheinbar perfekten Freundeskreis gibt es mehr delikate Geheimnisse, als man am Anfang des Abends annehmen konnte. (Quelle: spielfilm.de)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie