Monatliches Archiv: Juli 2020

Gautinger Filmgespräch: Undine

Undine
Deutschland / Frankreich 2020 | 90 Min. | Regie: Christian Petzold | mit Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaree u.a.
Donnerstag, 30.07.2020 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Undine lebt in Berlin. Ein kleines Apartment am Alexanderplatz, ein Honorarvertrag als Stadthistorikerin, ein modernes Großstadtleben wie auf Abruf. Als ihr Freund Johannes sie verlässt, ist der Zauber der Liebe zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, so heißt es in den alten Märchen, muss sie den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren, aus dem sie einst gekommen ist.

Undine wehrt sich gegen diesen Fluch der zerstörten Liebe. Sie begegnet dem Industrietaucher Christoph und verliebt sich in ihn. Es ist eine neue, glückliche, ganz andere Liebe, voller Neugier und Vertrauen. Atemlos verfolgt Christoph ihre Vorträge über die auf den Sümpfen gebaute Stadt Berlin, mühelos begleitet Undine ihn bei seinen Tauchgängen in der versunkenen Welt eines Stausees. Doch Christoph spürt, dass sie vor etwas davonläuft. Undine muss sich dem Fluch stellen. Diese Liebe will sie nicht verlieren. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Pfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

Hamburger Filmgespräch stellt vor: Wolf (OF)

Wolf (OF)
USA 1994 | 125 min. | Regie: Mike Nichols | mit Jack Nicholson, Michelle Pfeiffer, James Spader u.a.
Mittwoch, 05.08.2020, 19:00
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Ein Mann wird nachts auf der Landstraße von einem Wolf gebissen. In den kommenden Tag erlebt er eine unheimliche Metamorphose. Den Soundtrack komponierte der leider kürzlich verstorbene Ennio Morricone. Die Hauptrolle wird eindringlich von Jack Nicholson verkörpert, dessen Darstellung des rasenden Jack Torrance in The Shining häufig mit einem Werwolf verglichen wurde (etwa von Geoffrey Cocks).

In Mythen und Märchen sowie dem Horror- und Fantasy-Genre treten die unterschiedlichsten Gestaltenwandler auf, von denen der Werwolf sicher der bekannteste ist. Filme wie American Werewolf oder Company of the Wolves zeigen ihn als tragische Figur und thematisieren zugleich dessen unheimliche erotische Faszination.

Der Autor Stefan Preis leitet mit dem Beitrag „Das Werwolf-Phänomen aus kriminologischer Perspektive“ in dem Film ein, beschreibt reale Fälle von Lykanthropie und stellt medizinische und psychoanalytische Erklärungsansätze vor.