Interfilm-Akademie News

Es geschah am hellichten Tag

BRD/Schweiz/Spanien 1958 | 100 min. | Regie: Ladislao Vajda | mit Heinz Rühmann, Sigfrit Steiner, Siegfried Lowitz u.a.
Mittwoch, 24.10.2017, 19:00
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Eine Mordserie an kleinen Mädchen versetzt den Schweizer Kanton Graubünden in Angst und Schrecken. Der Polizeikommissar Matthäi verspricht der Mutter eines der Opfer, den Täter zu finden. Als später ein Verdächtiger verhaftet wird und sich in der Zelle erhängt, scheint der Fall gelöst. Doch Matthäi hat Zweifel. Er stellt weitere Nachforschungen an und orientiert sich an einer Straße, die der Mörder offenbar befährt. Dort mietet er eine Tankstelle, versorgt von einer alleinstehenden Frau und ihrer kleinen Tochter. Sie wissen nicht, dass Matthäi indirekt das Mädchen als Lockvogel benutzt.

Im Kino der 1950er Jahre wirkt dieser Klassiker des Kriminalfilm-Genres wie ein Fremdkörper. Die vielschichtige Handlung ist vor dem Hintergrund von gegen Kindern gerichteter Gewalt und Mordaufrufen in sozialen Netzwerken von erschreckender Brisanz. Aufgrund seiner darstellerischen Leistung bekam Gert Fröbe fünf Jahre später die Titelrolle in der James-Bond-Verfilmung Goldfinger. Heinz Rühmann verkörpert überzeugend den fanatischen Ermittler, dessen Vorgehensweise auch die Frage nach deren ethischer Legitimität aufwirft. Die literarische Vorlage für den Film (Das Versprechen) stammt von dem Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis.

Der Wein und der Wind

Frankreich 2017 | 113 Min. | Regie: Cédric Klapisch | mit Pio Marmaï, Ana Girardot, François Civil u.a.
Mittwoch, 04.10.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Cédric Klapisch ließ sich zu dieser Generationsstudie inspirieren, als er einer Weinlese beiwohnte. Sein Interesse war geweckt – er nahm sich vor eine Landschaft zu zeigen, die sich im Zyklus der Jahreszeiten verändert. Vor dem malerischen Burgund spinnt er die Geschichte dreier Geschwister, die das Weingut ihrer Eltern erben und plötzlich an der Schwelle zur Selbstständigkeit und individuellen Selbstentfaltung stehen. (Text: Filmkunstkinos Düsseldorf)

Anschließend Diskussion mit Pfarrer Eckart Bruchner.

Die Migrantigen

Österreich 2017 | 98 Min. | Regie: Arman T. Riahi | mit Faris Rahoma, Aleksandar Petrovic, Doris Schretzmayer u.a.
Mittwoch, 20.09.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Marko und Benny, zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Redakteurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben.

Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren eigenen… eine politisch unkorrekte Komödie über moderne Klischees, falsche Identitäten und „echte“ Ausländer – falls es die überhaupt gibt! (Quelle: Offizielle Webseite)

Anschließend Diskussion mit Christine Weissbarth.

Fünf-Seen-Filmfestival 2017: Die Preise

Das 11. Fünf-Seen-Filmfestival ging nach zehn Tagen, 180 Filmen, 80 Gästen und vielen interessierten Besuchern am 5. August mit der Preisverleihung zu Ende.

Die Einsiedler von Ronny Trocker gewann den Hauptpreis des Festivals, den Fünf Seen Filmpreis. Die Begründung der Jury: „Die schroffe Schicksalswelt der Berge: Oben, auf einem alten heruntergekommenen Hof, die Eltern isoliert und sprachlos, unten im Marmorbruch schuftet der einzig verbliebene Sohn, der sich nach Nähe sehnt. Der Autor und Filmemacher Ronny Trocker erzählt Die Einsiedler radikal und eindringlich von Abschied, Veränderung und Liebe. Vor monumentaler Kulisse führt er sein grandioses Ensemble, allen voran Ingrid Burkhard als unsentimentale und harte Bergbäuerin, durch eine so schweigsame wie unwirtliche Welt. Die Einsiedler hat die Jury überzeugt, weil er Raum schafft für Bilder, die über das Gezeigte hinaus gehen. In einer Zeit, wo alles auserzählt, erklärt und gedeutet wird, beeindruckt Die Einsiedler durch seine archaische Kraft, rätselhafte Schweigsamkeit und cineastische Grandezza.“

Darüber hinaus gingen der Publikumspreis an Der Nobelpreisträger von Mariano Cohn und Gastón Duprat, der Horizonte-Filmpreis an Das System Milch von Andreas Pichler, der Dokumentarfilmpreis an Untitled von Monica Willi und dem kürzlich verstorbenden (aber unvergessenen) Michael Glawogger, und schließlich der Nachwuchspreis Perspektive Junges Kino an Das unmögliche Bild von Sandra Wollner, wodurch dieses Mal vier österreichische Koproduktionen ausgezeichnet worden sind.

Einmal bitte alles

Deutschland 2017 | 90 Min. | Regie: Helena Hufnagel | mit Luise Heyer, Jytte-Merle Böhrnsen, Maximilian Schafroth u.a.
Mittwoch, 02.08.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Isi (27) steckt in einer ordentlichen Quarter-Life-Crisis fest. Während sie an ihrem Traum, Illustratorin zu werden, festhält, mutiert der Rest der Welt zu veganen Erwachsenen mit perfekten Lebensentwürfen. Nur Isis Träume scheinen irgendwie ein Ablaufdatum zu besitzen. Zu gerne hätte sie einmal bitte alles! (Quelle: Offizielle Webseite)

Anschließend Diskussion mit Regisseurin Helena Hufnagel und Filmpfarrer Eckart Bruchner.

„Schlechte Erziehung“ („La Mala Educación“)

Spanien 2004 | 106 min. | Regie: Pedro Almodóvar | mit Gael García Bernal, Fele Martínez u.a.
Mittwoch, 26.07.2017, 19:15
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Im Spanien der Franco-Zeit entdecken zwei Jungen – Ignacio und Enrique – Liebe, Kino und Angst in einer christlichen Schule. Ihr Schulleiter Pater Manolo ist Täter und Zeuge zugleich. Die drei begegnen sich in 70er und 80er Jahren erneut, mit gewandelten Identitäten.

Almodóvars Meisterwerk handelt von sexuellem Mißbrauch und noch viel mehr: Kreativität, Selbsttäuschung und der Sehnsucht, sich zu verlieben. Der Zuschauer darf sich seiner Sache nicht zu sicher sein, mit jeder Wendung wechselt der Film sein Genre.


Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis.

Ehrenpreis für Artur Brauner

Dr. Alice Brauner und Dr. Peter Marinković, Direktor der Interfilm-Akademie
Foto: Bernd Lindenthaler

Mit dem Ehrenpreis der Interfilm-Akademie für sein Lebenswerk wurde der Produzent, Grenzgänger und Brückenbauer Artur Brauner ausgezeichnet. Die Interfilm-Akademie würdigt den von der deutschen Geschichte geprägten Lebensweg des 1918 in Polen geborenen Artur Brauner, der als Jude den Holocaust überlebte und im Land der Täter zum wichtigsten Filmproduzenten seiner Zeit wurde. Die von ihm 1946 gegründete Central Cinema Comp. Film GmbH – kurz CCC – zählte zu den größten und erfolgreichsten Filmproduktionsfirmen der deutschen Nachkriegszeit und gilt heute als das älteste, noch aktiv produzierende, unabhängige Filmunternehmen Deutschlands.
Die Laudatio hielt der Vorjahrespreisträger Prof. Heiner Stadler, er ist seit 2004 Hauptamtlicher Professor der Abteilung IV Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film München und hat den Preisträger schon vor über 40 Jahren persönlich kennengelernt.
Dr. Alice Brauner, die einen Teil der CCC-Firmengruppe seit 2007 leitet, nahm den Preis für ihren Vater entgegen, der aus gesundheitlichen Gründen leider nicht nach München kommen konnte und sich in einer Video-Botschaft bedankte:

Die feierliche Preisverleihung fand am Samstag, 1. Juli 2017, im Gasteig (Black Box) statt und wurde musikalisch umrahmt von Catarina Wendtlandt (Deutschland) am Cello, Famadi Sako (Guinea) an der Djembe und Sören Grigat (Deutschland) am Balafon.

Pressemitteilung (pdf)

PS: Im Beitrag zur Verleihung des One-Future-Preises wurden noch Fotos und ein Video ergänzt.

In Zeiten des abnehmenden Lichts

Deutschland 2017 | 100 Min. | Regie: Matti Geschonneck | mit Bruno Ganz, Alexander Fehling, Sylvester Groth u.a.
Mittwoch, 05.07.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Ostberlin, im Frühherbst 1989. Wilhelm Powileit (Bruno Ganz), hochdekoriertes SED-Parteimitglied und Patriarch der Familie, wird heute 90 Jahre alt. Für die DDR, in die er 1952 aus dem mexikanischen Exil zurückkehrte und die er aus Überzeugung mit aufbaute, naht der 40. Geburtstag – es wird der letzte sein.
Wilhelm und seine Frau Charlotte (Hildegard Schmahl), einander in inniger Verbitterung verbunden, rüsten sich für Wilhelms Ehrentag. Nachbarn, Genossen und singende Pioniere treten an, um dem Genossen Powileit zu gratulieren, Blumen zu überreichen und ihm einen weiteren Orden zu verleihen. Doch Enkel Sascha (Alexander Fehling) wird heute nicht wie gewohnt den Tisch fürs kalte Buffet aufbauen. Er ist, nur wenige Tage zuvor, in den Westen abgehauen. Die Nachricht platzt in die Festgesellschaft wie eine Bombe.
Je weiter das Fest dem Ende zugeht, umso mehr brechen sich Geheimnisse ihre Bahn… Die Veränderung ist nicht mehr aufzuhalten. Es ist die Zeit des abnehmenden Lichts. (Quelle: Verleih)

Anschließend Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner.