Interfilm-Akademie News

Gautinger Filmgespräch: Birds of Passage

Kolumbien / Dänemark / Mexiko / Deutschland / Schweiz 2018 | 125 Min. | Regie: Cristina Gallego, Ciro Guerra | mit Carmiña Martínez, José Acosta, Natalia Reyes u.a.
Donnerstag, 25.04.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Bildstarker Drogenwestern in teils surrealen Bildern um einen kolumbianischen Familienclan, der mit Marihuana reich wird, ins Kokain-Geschäft einsteigt und eine Spirale der Gewalt entfesselt.
In den 1970er-Jahren verschlägt es eine Wayúu-Familie in Kolumbien in den florierenden Drogenhandel, den die Bedürfnisse nordamerikanischer Jugendlicher in Fahrt bringen. In der Wüste von Guajira übernimmt eine indigene Familie eine führende Rolle im Handel mit Marihuana und kommt auf den Geschmack von Reichtum und Macht. Das ist atemberaubend erzählt, packend inszeniert, exzellent gespielt und grandios gefilmt. Ein epischer Arthouse-Thriller über die Vorgeschichte des Medellin-Kartells. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Kinotreff Rio: Maria by Callas

Frankreich 2017 | 119 min. | Regie: Tom Volf | mit Fanny Ardant, Joyce DiDonato, Maria Callas u.a.
Mittwoch, 17.04.2019, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Maria Callas: Eine Legende, die selbst Jahrzehnte nach ihrem Tod für Furore sorgt. So nah, so intim, so berührend zeigt sich die Primadonna. Ihr hoher Anspruch, ihr unbedingter Ausdruckswille und ihre unverwechselbare Stimme setzten insbesondere in den 1950er Jahren neue Maßstäbe, wie italienische Oper aufzuführen ist. Der Preis war hoch: Schon mit Anfang 40 war Maria Callas eigentlich am Ende ihrer Kräfte. Die neue Callas-Dokumentation interessiert sich genau dafür: für die Zerbrechlichkeit von Maria Callas, für sie als Mensch mit all ihren Widersprüchen. Virtuos hat der Filmemacher Tom Volf aus einer Fülle von Archivmaterial eine Collage kreiert. (Quelle: Theatergemeinde München)

Einführung und Diskussion: Annette Zühlke, Orchesterdirektorin der Bayerischen Staatsoper

Gräfelfinger Filmgespräch: Fahrenheit 11/9

Deutschland 2018 | 128 Min. | Regie: Michael Moore | mit Joe Biden, Steve Bannon, Roseanne Barr u.a.
Vorfilm: No Snow for Christmas (USA 2016, 3 Min.) von Bill Plympton
Mittwoch, 03.04.2019 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Kaum eine Präsidentenwahl hat die Öffentlichkeit so stark beschäftigt wie die von Donald Trump. Michael Moore offenbart die Umstände und Mechanismen, die zur Machtergreifung des umstrittenen Kandidaten geführt haben. Im Fokus seiner Kritik steht dabei nicht nur der Präsident selbst, sondern vor allem auch das Versagen der Demokraten. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Münchner Filmgespräch: Angst essen Seele auf

BRD 1973 | 92 Min. | Regie: Rainer Werner Fassbinder | mit Brigitte Mira, El Hedi ben Salem, Barbara Valentin u.a.
Freitag, 29.03.2019, 18:00
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

Emmi ist um die 60, Witwe und verdient ihr Geld als Putzfrau. Ihr eintöniger Alltag endet abrupt, als sie sich in den 20 Jahre jüngeren marokkanischen Gastarbeiter Ali verliebt. Ihre Heirat wird zum Skandal und das Paar bekommt die Ablehnung seiner Umwelt in voller Härte zu spüren: Emmis erwachsene Kinder schämen sich ihrer Mutter, die Nachbarn tuscheln, die Arbeitskollegen verachten sie, und der Kolonialwarenhändler weist Emmi sogar aus dem Laden. Doch die junge Ehe wird nicht nur von außen bedroht. Die innere Krise wird deutlich, als Ali ein Verhältnis mit einer Kellnerin beginnt…
Das berührende Drama über Vorurteile und bürgerliche Moralvorstellungen gehört zu Fassbinders bekanntesten und eindringlichsten Filmen und wurde mit dem Kritikerpreis bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet. (Quelle: Spielfilm.de)

Einführung und Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

Gautinger Filmgespräch: Kirschblüten & Dämonen

Deutschland 2019 | 115 Min. | Regie: Doris Dörrie| mit Golo Euler, Aya Irizuki, Hannelore Elsner u.a.
Donnerstag, 28.03.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Zehn Jahre nach dem Tod von Rudi (Elmar Wepper) und Trudi (Hannelore Elsner) steht ihr jüngster Sohn Karl (Golo Euler) vor den Trümmern seines Lebens: Er trinkt, hat seinen Job verloren und lebt getrennt von Frau und Kind. Seine schwarzen Dämonen lassen sich bloß mit Alkohol besänftigen. Karl weiß nicht mehr, wer er ist. Wie eine Halluzination taucht plötzlich Yu (Aya Irizuki) auf, unfassbar und geheimnisumwoben. Yu erscheint wie eine Andeutung aus einer vergangenen Welt und hebt das Leben von Karl aus den Angeln. Nur widerwillig begleitet Karl sie in sein leerstehendes Elternhaus, allzu lebendig sind die Erinnerungen an die Eltern und die eigene, schwierige Kindheit. Warum lassen die toten Eltern Karl nicht frei? Welche Dämonen verfolgen Karl? Mit Dämonen und Gespenstern hat Yu Erfahrung, was an ihrer japanischen Herkunft liegt. Dort sind sie ganz real und mächtig, und man lernt schon als Kind, wie man mit ihnen umzugehen hat: Man lädt sie ein auf eine Tasse Tee. (Quelle: Verleih)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Hamburger Filmgespräch: From Hell

USA 2001 | 122 min. | Regie: The Hughes Brothers | mit Johnny Depp, Heather Graham, Ian Holm, Robbie Coltrane, Katrin Cartlidge u.a.
Dienstag, 19.03.2019, 19:00
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Wer war Jack the Ripper? Die ungeklärten Whitechapel-Morde zählen zu den unheimlichsten und seltsamsten Rätseln der Kriminalgeschichte. Stephen Knight veröffentlichte eine bizarre Theorie, die seine wissenschaftliche Karriere ruinierte, aber Gegenstand eines Kult-Comics und mehrerer außergewöhnlicher Verfilmungen (etwa des gesellschaftkritischem „Murder by Decree“, 1978) wurde.

London wird im Herbst 1888 von einer Reihe grausamer Prostituiertenmorde erschüttert. Der Ermittler Frederick Abberline (Johnny Depp) stößt auf bis in höchste Regierungskreise reichende Zusammenhänge und bringt sich und die von ihm geliebte Frau in Lebensgefahr.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis. Im Anschluss diskutieren wir über die in der Forschung bekannten Hintergründe des historischen Kriminalfalls.

Kinotreff Rio: Die Wolken von Sils Maria (Clouds of Sils Maria)

Frankreich / Deutschland / Schweiz 2014 | 124 min. | Regie: Olivier Assayas | mit Juliette Binoche, Kristen Stewart, Chloë Grace Moretz, Lars Eidinger u.a.
Mittwoch, 20.03.2019, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Mit 18 Jahren war Maria Enders der jugendliche Theater- und Filmstar des Stücks „Malojaschlange“. Nun soll nach langer Zeit eine Neuinszenierung in London stattfinden. Maria hat zugestimmt, dieses Mal den Part der Älteren zu übernehmen, eine Blockbuster-Actrice spielt die junge Verführerin. Es ist die Geschichte zweier Frauen, die in einer komplizierten Beziehung voller Zuneigung und großer Abhängigkeit leben. Mit ihrer persönlichen Assistentin Valentine hat sich Maria für erste Textproben in die Berge von Sils Maria zurückgezogen. Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen über unterschiedliche Interpretationen der geprobten Szenen. Diese sind jedoch stellvertretend für eigene Konflikte und die Verstrickung in ihrer komplexen Beziehung. Ein subtiler Film, der sich im vielschichtigen Spannungsfeld zwischen Stück und Filmhandlung bewegt. (Quelle: Theatergemeinde München)

Einführung und Diskussion: Dr. Barbara Fischer, Psychologin und Kunstpublizistin

Gräfelfinger Filmgespräch: Astrid (Unga Astrid)

Schweden / Dänemark 2018 | 123 Min. | Regie: Pernille Fischer Christensen | mit Alba August, Trine Dyrholm, Maria Bonnevie u.a.
Vorfilm: Girl Power (Schweden 2004, 4 Min.) von Per Carleson
Mittwoch, 13.03.2019 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Von Pippi Langstrumpf über Ronja Räubertochter bis zum Michel aus Lönneberga. Ihe Geschichten haben bis heute die Kindheit von Milliionen Menschen weltweit geprägt. Ihre eigene Kindheit endete früh, als Astrid im Alter von 18 Jahren unehelich schwanger wurde – im Schweden der 1920er-Jahre ein Skandal… (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Der goldene Handschuh

Deutschland / Frankreich 2019 | 115 Min. | Regie: Fatih Akin| mit Jonas Dassler, Marc Hosemann, Katja Studt u.a.
Donnerstag, 28.02.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Verfilmung des Bestsellerromans Der goldene Handschuh von Heinz Strunk: Fritz Honka lebt in den 1970er-Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Auf andere wirkt er wie ein Verlierer, fast schon bemitleidenswert. Wenn Fritz nicht gerade als Hilfsarbeiter einer Tätigkeit nachgeht, verbringt er die Nächte gerne in der örtlichen Kiezkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. Denn zwischen Trinkern, Prostituierten und anderen Gestalten der Nacht kann man einsamen Frauen am Besten näherkommen und ihnen nachstellen. Was keiner weiß: Der unscheinbar wirkende Mann mit Hornbrille und eingedrücktem Gesicht ist der wahrscheinlich berüchtigste Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Mit Vorliebe vergewaltigt, schlägt und erwürgt Fritz Honka seine Opfer in seiner Wohnung und zerstückelt anschließend die Leichen, ehe er sie in der Abseite entsorgt. Damit der Verwesungsgeruch nicht überhand nimmt, verteilt er hunderte Wunderbäume in seiner Wohnung und wird lange Zeit nicht gefasst. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Kinotreff Rio: Sein oder Nichtsein (To Be or Not to Be)

USA 1942 | 99 min. | Regie: Ernst Lubitsch | mit Carole Lombard, Jack Benny, Robert Stack u.a.
Mittwoch, 20.02.2019, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Die Proben für die Komödie „Gestapo“ im polnischen Nationaltheater in Warschau im Jahr 1939 sind in vollem Gange. Schlagartig ändert sich die Situation, als man vom Einmarsch der Deutschen in Polen erfährt. Das Stück wird abgesetzt, stattdessen entscheidet man sich für den politisch unbedenklichen „Hamlet“. Jedes Mal während des „Sein oder nicht sein“-Dialogs verlässt ein junger Leutnant das Theater, um ungestört die Frau des Hauptdarstellers in der Garderobe zu besuchen. Als der junge Verehrer einen polnischen Professor als Kollaborateur enttarnt, beginnt ein irrwitziges Katz-und-Maus-Spiel, in dem die Schauspieler in die Rolle der Deutschen schlüpfen. Denn es gilt mit allen Mitteln zu verhindern, dass Unterlagen über den polnischen Widerstand zu den Nazis gelangen. Lubitsch gelang eine meisterhaft intelligente Komödie, die zum ewigen Klassiker wurde. (Quelle: Theatergemeinde München)

Einführung und Diskussion: Prof. Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie