Interfilm-Akademie News

Florian Eichinger und sein Film „Die Hände meiner Mutter“ – Vom Umgang mit dem Unbegreiflichen

Samstag, 11.03.2017
Konferenzzentrum München, Lazarettstr. 33 / 80636 München
Veranstalter: Hanns-Seidel-Stiftung

Sexualisierte Gewalt in der Familie und ihre Folgen – vom Umgang mit dem Unbegreiflichen

Auch in seinem dritten Spielfilm Die Hände meiner Mutter beschäftigt sich Florian Eichinger mit einem Tabuthema, dem Umgang mit „dunklen Familiengeheimnissen“.
Im Zentrum steht der Missbrauch von Müttern an ihren Kindern. Entgegen der „klassischen Konstellation“ ist hier eine weibliche Figur die Täterin, eine männliche das Opfer.
Dem Regisseur geht es um die Hinterfragung von Geschlechterrollen; der Filmtitel verweist auf die Ambivalenz mütterlicher Hände.

Florian Eichinger, geb. 1971 in Ludwigsburg, absolviert ein Redaktionsvolontariat in Hamburg, bevor er eine berufliche Laufbahn mit der Ausbildung und Arbeit als Fernsehredakteur beginnt. In dieser Zeit entstanden auch eigene Kurzfilme; es folgten weitere (u.a. Der letzte Geselle), Musikvideos (u.a. für Udo Lindenberg) und ca. 50 TV-Werbespots.
Seinen ersten programmfüllenden Spielfilm Bergfest (2008), ein psychologisches Kammerspiel mit autobiografischen Zügen, finanzierte er ohne Fördermittel oder Senderbeteiligung aus Gagen der Werbefilme. 2013 folgte das Brüderdrama Nordstrand, das u.a. für den Max-Ophüls-Preis nominiert war und bei den 36. Grenzland-Filmtagen den Hauptpreis gewann. 2016 entstand sein dritter Spielfilm Die Hände meiner Mutter, der beim 34. Filmfest München mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino für das beste Schauspiel (Andreas Döhler) und die beste Regie ausgezeichnet wurde; er bildet den Abschluss von Eichingers Trilogie über die Folgen familiärer Gewalt.

Die Hanns-Seidel-Stiftung freut sich, dass Florian Eichinger mit uns über seine Filme diskutieren wird und lädt Sie herzlich – gemeinsam mit den Landesmediendiensten Bayern – zu diesem Filmseminar ein.

Tagungsleitung:

Artur Kolbe M.A., Referatsleiter im Institut für Politische Bildung der Hanns-Seidel-Stiftung e. V., München

Referenten:

Florian Eichinger, Regisseur, Drehbuchautor, Hamburg
Isabella Gold, MRin, München
Christine Weissbarth, Moderatorin, Schauspielerin, Starnberg

Programmheft (pdf)

Anmeldung (erbeten bis zum 09.03.2017) bei Giovanni Sammataro
Tel 089 / 1258-299
Fax 089 / 1258-338
Email ref0303@hss.de
Online-Anmeldung

The Last Laugh

USA 2016 | 88 Min. | Regie: Ferne Pearlstein
Mittwoch, 08.03.2017, 19:00
Gabriel Filmtheater, Dachauer Str. 16 / 80335 München

Eine Veranstaltung im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit vom 05.03.bis 12.03.2017 der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München e.V. (GcjZ): Darf man auch über den Holocaust Witze machen? Ferne Pearlstein hat dazu jüdische Komiker und Prominente befragt, u. a. Mel Brooks, Sarah Silverman, Rob Reiner und die 90-jährige Holocaust-Überlebende Renee Firestone (ergänzt durch historische Filmclips und Archivmaterial): mit ernsten Zwischentönen und treffsicheren Pointen.

Nachgespräch mit Louis Lewitan (Dipl.-Psycho loge, Coach, Autor).
Moderation: Dr. Peter Marinković (Direktor der Interfilm-Akademie, Vorstandsmitglied der GcjZ)

Anschließend herzliche Einladung zu einem kleinen Umtrunk im Foyer!

Eintritt: 8,50 Euro (ermäßigt 6 Euro; Studenten frei)
Voranmeldung unter info@gcjz-m.de oder beim Gabriel Filmtheater, Tel. 089 / 594574
Flyer zur Woche der Brüderlichkeit (pdf)

500 Jahre Luther: Bonhoeffer – Die letzte Stufe

Deutschland / Kanada / USA 2000 | 88 Min. | Regie: Eric Till | mit Ulrich Tukur, Johanna Klante, Robert Joy u.a.
Dienstag, 25.04.2017, 19:30 Uhr
Altes Kino, Eberhardstr. 3 / 85560 Ebersberg

Zu einem protestantischen „Heiligen“. Moderation: Dekan Dr. Peter Marinkovic, Direktor der Interfilm-Akademie München

Dietrich Bonhoeffer war ein eigensinniger Theologe und Ethiker, bei dem sich Lehre und persönliche Biografie bis in die letzte Konsequenz miteinander verbanden. Aufgewachsen in einer typisch bürgerlich-protestantischen Familie verkörpert er wie wenige andere den Anspruch eines zeitgemäßen Glaubens. Seinen Widerstand gegen das Nazi-Regime bezahlte er mit dem Leben. Er wurde er zu einem der prägenden evangelischen Theologen des 20. Jahrhunderts und ist für viele bis heute ein großes Vorbild.

 

Starnberger Filmgespräch: Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake)

Vereinigtes Königreich / Frankreich / Belgien 2016 | 100 Min. | Regie: Ken Loach | mit Dave Johns, Hayley Squires, Sharon Percy u.a.
Mittwoch, 01.02.2017, 19:30 Uhr
Kino Breitwand Starnberg, Wittelsbacherstr. 10 / 82319 Starnberg

Es ist grau in Nordengland – der Himmel, die Stellwände, die Sitzmöbel. In der schlechtesten aller Welten ist ein breites Lächeln vielleicht gar nicht so kitschig, wie es klingt. Und Daniel Blake hat es. Wenn er lacht, dann lacht sein ganzes Gesicht – ein Lachen, das besonders in Kindern ein unmittelbares Vertrauen wachsen lässt. Daniel Blake ist ein Witwer, der nach einer schweren Erkrankung das erste Mal die Hilfe des Staates braucht. Dabei trifft er die alleinerziehende Mutter Katie, die mit ihren beiden Kindern Daisy und Dylan auf der Suche nach einer bezahlbaren neuen Bleibe ist. Die beiden tun sich zusammen und kämpfen gemeinsam gegen die Fallstricke der Bürokratie an. Goldene Palme Cannes 2016! (Quelle: Kino Breitwand Starnberg)

Anschließend Filmgespräch mit Kinobesitzer Matthias Helwig und Udo Hahn, Direktor der Evangelische Akademie Tutzing.

Klein, aber fein – Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2016

65. Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2016
10. bis 20. November 2016

Die Festival-Lounge

Die Festival-Lounge

Das Mannheimer Filmfest mag vielleicht nicht jedem ein Begriff sein, es existiert jedoch durchgehend seit 1952 und ist damit eines der ältesten der Welt. Zudem ist es weltweit das einzige internationale Filmfestival, das ausschließlich Premieren von Newcomer-Regisseuren präsentiert. Neben dem Stadthaus und einem Filmkunstkino in Mannheim wird es seit einigen Jahren gemeinsam mit Heidelberg veranstaltet, momentan leider nur als Verlegenheitslösung in den ehemaligen amerikanischen Baracken.

Ja, das Mannheimer Filmfest ist klein, aber es macht das Beste daraus. Die Organisatoren umsorgen ihre Gäste und sorgen für eine angenehm freundliche Atmosphäre, Vorführungen und Gespräche finden räumlich und zeitlich konzentriert statt, und abends geht man einfach die Treppe rauf zum Empfang: Noch nie war Begegnung so einfach.

Michael Kötz, Direktoren-Urgestein seit 24 (!) Jahren, blickt im Programmheft ironisch auf die Irrungen und Wirrungen seiner Arbeit zurück, mit teils kuriosen Wendungen in der Kommunalpolitik. Inzwischen scheint das Festival aber fest im Sattel zu sitzen, oder wo sonst stellt ein Stadtrat einen Sitzungssaal mal anderthalb Wochen für Veranstaltugen zur Verfügung?

Die Ökumenische Jury (v.l.n.r. Dominik Gehringer, Ingrid Glatz-Anderegg, Nicola Cara, Magali Van Reeth und Franz Indra)

Die Ökumenische Jury (v.l.n.r. Dominik Gehringer, Ingrid Glatz-Anderegg, Nicola Cara, Magali Van Reeth und Franz Indra)

Unsere Jury konnte leider keinen Blick in die anderen Reihen werfen, zu umfangreich war bereits die Auswahl der International Newcomer Competition. Diese erwies sich aber erfreulicherweise bis auf ganz wenige Ausnahmen als stark besetzt – und das bei lauter Erstlingen. Eine Auswahl: Die Belgierin Annick Ghijzelings reist in ihrem Essay 27 Times Time der Zeit rund um die Welt hinterher, Ciaran Creagh führt im irischen In View eine wirklich grimmige Geschichte von Schuld und Sühne zu ihrem düsteren Ende, während sich im heiteren Lost in Armenia des Franzosen Serge Avedikian ein Schauspieler in eine unfreiwillige Köpenickiade im Grenzland zwischen Nationalismus und Schelmenstück verirrt.

Aus den USA kamen zwei sehr unterschiedliche Beiträge. Erica Fae erzählt in To Keep the Light klassisch und streng die historisch angelehnte Emanzipationsgeschichte einer Leuchtturmwärterin aus dem 19. Jahrhundert, die einen (Traum?)Mann aus dem Wasser fischt. Im inspiriert schrägen Calico Skies dagegen darf Tom Sizemore in einem Wüstenkaff vor sich hin modern und mosern, bis er mit einem Knall aus seiner Lethargie erwacht. Regisseur Valerio Esposito und Produzentin Cristina Fanti stammen beide aus Italien, lernten sich aber erst in Kalifornien kennen, wohin beide vor den heimischen Finanzierungsbedingungen geflüchtet waren.

Für einigen Aufruhr sorgte Reseba – The Dark Wind des Deutsch-Irakers Hussein Hassan. Diffamierung der Jesiden wurde dem Film vorgeworfen, es gab sogar eine kleine Demonstration. Ausgerechnet (wie üblich) gegen so einen Film, möchte man hinzufügen. Er handelt von der Leidensgeschichte einer vom IS entführten Braut, deren Schwiegereltern in spe ihr nach der Befreiung aus der Sklaverei die Heirat mit ihrem Sohn verweigern: Sie ist jetzt ja nicht mehr rein. Der Film bleibt dabei so didaktisch und holzschnittartig brav, erfüllt vom tiefen Bestreben, allen gerecht zu werden und niemanden zu beleidigen, daß er auf Fundamentalisten und Hetzer (egal welcher Couleur) wohl gerade dadurch wie ein rotes Tuch wirkt. Daß der Regisseur es geschafft hat, mit Einheimischen an Originalschausplätzen zu drehen, grenzt freilich an ein kleines Wunder.

Auch in Another Time geht es um gesellschaftlichen Druck im religiösen Mantel, die Tochter ist unverhofft schwanger. Professionell und souverän, wie vom iranischen Kunstkino gewohnt, entfaltet sich ein Sittenbild ohne eindimensionale Bösewichte, in dem sich alle Figuren entwickeln dürfen. Regisseurin Nahid Hassanzadeh taucht die Erzählung in kaltes Winterlicht.

Stark an Emir Kusturicas Balkan-Grotesken, aber auch an Jean-Pierre Jeunets magisches Kino erinnert Train Driver’s Diary. Der kauzige alte Zugführer und sein frisch aus dem Märchen adoptierter Zögling überfahren bei ihrer Arbeit erschreckend häufig Menschen und gehen auf sehr unterschiedliche Weise damit um. Für makabre Komödien eher ungewöhnlich vergißt der Film dabei aber nicht, was Mitgefühl und Menschlichkeit sind. Der serbische Regisseur Milos Radovic erhielt gleich vier Auszeichnungen, darunter eine lobende Erwähnung der Ökumensichen Jury, und nannte sich bei seinen leicht slapstick-haften Auftritten den wohl ältesten Debütanten. (Er geht auf das Rentenalter zu.)

The Nest of the Turtledove schließlich handelt von Daryna, die ihr ärmliches Zuhause samt Ehemann hinter sich gelassen hat (nur auf Zeit, wie sie sich selbst versichert), um im reichen Westen als Hausmädchen zu dienen. Ein gefährlich klischee-hafter Ansatz, dem der Regisseur Taras Tkachenko in dieser ukrainisch-italienischen Koproduktion jedoch zu keinem Zeitpunkt auf den Leim geht. Hinter der nüchtern ablaufenden Geschichte entwickelt er ziemlich subtil noch ganz andere Aspekte: wie die Beziehungen und Bedürfnisse aller vom Geld getrieben sind etwa, aber auch die unterschiedliche Einbettung des Lebens in den Glauben. Alle Beteiligten schlingern durch einen moralischen Graubereich und kämpfen darum, nicht abzustürzen. The Nest of the Turtledove erhielt den Preis der Ökumenischen Jury; diese bestand aus dem Kameramann Nicolae Cara, dem Filmemacher Franz Indra, der Filmkritikerin Magali van Reeth und dem Seelsorger Dominik Gehringer, unter Leitung der Pastorin Ingrid Glatz-Anderegg.

Videos der Preisverleihungen sind im Vimeo-Kanal des Festivals abrufbar.

Hamburger Filmgespräch: Paranoid Park

USA 2007 | 85 min. (OmU) | Regie: Gus Van Sant | mit Gabe Nevins, Daniel Liu, Taylor Momsen u.a.
Dienstag, 10.01.2017, 19:00
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Im Januar werden die Hamburger Filmgespräche fortgesetzt, eine neue Filmreihe der Interfilm-Akademie München in Kooperation mit dem Kino Metropolis und unter Beteiligung des Weißen Rings.

Dostojewskij in Portland: Als moderne Variante der „Verbrechen und Strafe“-Thematik wird die traurige Geschichte eines isolierten Jugendlichen erzählt, der den Tod eines Menschen verschuldet, „eine irritierende Studie der Langeweile, Desorientierung und der erschreckenden Abwesenheit von Empathie und Moralität“ (Lexikon des Internationalen Films).

Seitdem das Medium Film besteht, beschreibt und erklärt es gesellschaftliche Phänomene, u.a. auch Ursachen und Erscheinungsformen von Kriminalität. Als zweiten Beitrag der Kriminologischen Filmreihe zeigt die Interfilm-Akademie München Paranoid Park von Gus Van Sant, der schonungslos die Ursachen für Jugendgewalt hinterfragt und nicht eindeutig die Grenzen zwischen Täter und Opfer definiert. Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis.

Gräfelfinger Filmgespräch: Die Hände meiner Mutter

Deutschland 2016 | 106 Min. | Regie: Florian Eichinger | mit Katharina Behrens, Andreas Döhler, Sebastian Fräsdorf u.a.
Mittwoch, 11.01.2017, 19:45 Uhr
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Ein Familientreffen auf einem Schiff wird zum Wendepunkt im Leben des 39-jährigen Ingenieurs Markus. Als sein Sohn Adam (4) von der gemeinsamen Toilettenpause mit Großmutter Renate eine kleine Schnittwunde davonträgt, erinnert sich Markus zum ersten Mal daran, was seine Mutter ihm angetan hat, als er selbst noch ein Kind war. Markus und seine Frau Monika sehen sich mit einer undenkbaren Wahrheit konfrontiert, einem Vergehen, das man einer Mutter nicht zugetraut hätte. (Verleih)

Anschließend Filmgespräch mit Christine Weissbarth, Studienleiterin der Interfilm-Akademie.

Napola – Courage in einem diktatorischen System – Der Regisseur Dennis Gansel

Samstag, 12.12.2016
Konferenzzentrum München, Lazarettstr. 33 / 80636 München
Veranstalter: Hanns-Seidel-Stiftung

Der Anti-Nazi-Film Napola – Elite für den Führer erzählt von der Freundschaft zweier Jugendlicher während ihrer Ausbildung an einer Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (offiziell NPEA, im Volksmund Napola genannt).

Der Regisseur Dennis Gansel verarbeitet in seinem Film Erlebnisse seines Großvaters an einer Eliteschule der Nationalsozialisten; ein Dutzend Berater – allesamt ehemalige Napola-Schüler – wurden befragt (Hauptquelle Uwe Lamprecht und Autor Hans Müncheberg). Der Film erhielt den Deutschen und den Bayerischen Filmpreis (2004 und 2005) und wurde sogar beim Internationalen Filmfest von Pjöngjang 2006 als „Bester Film“ ausgezeichnet.

Der Regisseur Dennis Gansel, geb. 1973 in Hannover, studierte mit seinem Kollegen und Freund Christian Becker (später sein Produzent) in München an der Hochschule für Fernsehen und Film  1994-2000 und drehte seinen ersten Spielfilm 1999 mit Das Phantom, einen RAF-Politthriller mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle (3 Grimme-Preise!). Im Jahr 2008 lief sein Film Die Welle im deutschen Kino, ebenso wie Napola ein „Anti-Nazi-Film“. Dennis Gansel hat sich auch als Drehbuchautor bereits in jungen Jahren (seit 1996) einen Namen gemacht.

Die Hanns-Seidel-Stifutng feut sich, dass Dennis Gansel mit uns über seine Filme diskutieren wird und lädt Sie herzlich – gemeinsam mit dem Münchner Bildungswerk – zum Filmseminar im Konferenzzentrum München ein.

Tagungsleitung:
Artur Kolbe M.A., Referatsleiter im Institut für Politische Bildung der Hanns-Seidel-Stiftung e.V., München

Referenten:
Dennis Gansel, Regisseur, Drehbuchautor, Berlin
Christine Weissbarth, Moderatorin, Schauspielerin, Starnberg

Programmheft (pdf)

Anmeldung (erbeten bis zum 08.12.2016) bei Giovanni Sammataro
Tel 089 / 1258-299
Fax 089 / 1258-338
Email ref0303@hss.de
Online-Anmeldung