Interfilm-Akademie News

„Film und Gespräch“ bei der Münchner Volkshochschule an der Effnerstraße

„Der Film gibt keine Antworten, aber er hilft, eine Reihe von Fragen zu stellen, und er gibt den Fragen eine Richtung.“ Dem Zitat des Regisseurs Jean­-Luc Godard folgend, präsen­tiert Ihnen der bekannte Filmpfarrer und Ehrenpräsident der Interfilm­-Akademie München, Prof. Eckart Bruchner, speziell aus­gewählte Filme. Sie haben die Möglichkeit, sich im anschließenden Gespräch über den Film auszutauschen.

4 x Freitag 18:00 bis 20:00
I172300 mit Eckart Bruchner
Telefonische Anmeldung und Information unter 089 / 48006­-6239
Einzelkarte vor Ort 7 Euro

Programm:

  • 29.03.2019: Angst essen Seele auf (BRD 1973 92 Min.) von Rainer Werner Fassbinder
  • 03.05.2019: Da geht noch was (Deutschland 2013, 101 Min.) von Holger Haase
  • 07.06.2019: Ninotschka (USA 1939, 110 Min.) von Ernst Lubitsch
  • 05.07.2019: Babettes Fest (Dänemark 1987, 103 Min.) von Gabriel Axel

Veranstaltungsort:

Münchenstift – Haus an der Effnerstraße
Effnerstr. 76 / 81925 München
Raum 346 (3. Stock)
Anfahrt: U4 (Haltestelle Arabellapark) oder Bus 187 (Haltestelle Odinpark)

Münchner Filmgespräch: Wir Wunderkinder

BRD 1958 | 108 Min. | Regie: Kurt Hoffmann | mit Johanna von Koczian, Hansjörg Felmy, Wera Frydtberg, Liesl Karlstadt u.a.
Freitag, 08.02.2019, 18:00
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

1913 – 1955 in einer deutschen Kleinstadt: Hans Böckel und Bruno Teches erleben gemeinsam das Ende des Kaiserreichs, die Weimarer Republik, den Nationalsozialismus und das erste Nachkriegsjahrzehnt bis hin zu den Wirtschaftswunderjahren.

Während der wendige Konjunkturritter Bruno Tiches sich stets gewinnbringend mit den Mächtigen arrangiert, bleibt der Journalist Hans Böckel ein aufrechter Idealist, der immer den geraden Weg wählt, jedoch erfolglos bleibt. Aber eines Tages platzt dem Journalisten der Kragen und er greift in seiner Zeitung den ehemaligen Obernazi und Großindustriellen Teches hart an. Natürlich bleibt sein Artikel nicht ohne Folgen… (Quelle: Filmdatenbank)

Einführung und Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

 

Gräfelfinger Filmgespräch: Der Junge muss an die frische Luft

Deutschland 2018 | 100 Min. | Regie: Caroline Link | mit Luise Heyer, Sönke Möhring, Diana Amft u.a.
Mittwoch, 06.02.2019 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Ruhrpott 1972. Der pummelige neunjährige Hans-Peter wächst auf in der Geborgenheit seiner fröhlichen und feierwütigen Verwandtschaft. Sein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen, trainiert er täglich im Krämerladen seiner „Omma“ Änne. Aber leider ist nicht alles rosig. Dunkle Schatten legen sich auf den Alltag des Jungen, als seine Mutter nach einer Operation immer bedrückter wird. Für Hans-Peter ein Ansporn, seine komödiantische Begabung immer weiter zu perfektionieren. – Die berührende Kindheitsgeschichte eines der größten Entertainer Deutschlands, Hape Kerkeling. (Quelle: Verleih)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Adam und Evelyn

Deutschland 2018 | 100 Min. | Regie: Andreas Goldstein | mit Florian Teichtmeister, Anne Kanis, Lena Lauzemis u.a.
Donnerstag, 31.01.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Sommer 1989, Ostdeutschland. Adam arbeitet als Schneider, Evelyn als Kellnerin. Das Leben ist ohne Höhen und Tiefen. Da entdeckt Evelyn, dass Adam sie betrügt und beschließt, allein in den Urlaub zu gehen. Sie reist nach Ungarn, gefolgt von Adam. Es ist der Sommer, als plötzlich die Grenze geöffnet wird. Mit ihr kann sich alles ändern, nicht nur die Beziehung, sondern das ganze Leben. Adam und Evelyn stehen vor der Entscheidung, in welcher Welt – östlich oder westlich – sie ihr Leben aufbauen wollen. Während Evelyn Hoffnung und Zuversicht spürt, sieht Adam einem Neustart im Westen mit wenig Begeisterung entgegen.
Adam und Evelyn sind in dieser vielschichtig inszenierten Tragikomödie Protagonisten einer Generation im Ausnahmezustand, hin- und hergerissen zwischen Entschlossenheit und Verlust, zwischen West und Ost.

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Welcome to Sodom

Österreich 2018 | 90 Min. | Regie: Christian Krönes, Florian Weigensamer | mit Mohammed Abubakar, Awal Mohammed, Kwasi Yefter u.a.
Dienstag, 19.02.2019 18:45
Monopol Kino, Schleißheimer Str. 127 / 80797 München

Der Film lässt die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und porträtiert die Verlierer der digitalen Revolution. Dabei stehen nicht die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen. Die Müllhalde von Agbogbloshie wird höchstwahrscheinlich auch letzte Destination für die Tablets, Smartphones und Computer sein, die wir morgen kaufen!

Welcome To Sodom erhielt eine Lobende Erwähnung der One-Future-Jury auf dem Filmfest München 2018; die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Interfilm-Akademie München statt. Anschließend Filmgespräch mit dem Regisseur Florian Weigensamer!

Gräfelfinger Filmgespräch: Der Trafikant

Österreich / Deutschland 2018 | 117 Min. | Regie: Nikolaus Leytner | mit Simon Morzé, Bruno Ganz, Johannes Krisch u.a.
Mittwoch, 16.01.2019 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel (Simon Morzé) verlässt sein Heimatdorf am Attersee, um beim Wiener Trafikanten Otto Trsnjek (Johannes Krisch) in die Lehre zu gehen. Zu den Stammkunden des kleinen Tabakladens zählt auch der bereits von fortschreitendem Alter und Krankheit gezeichnete Sigmund Freud (Bruno Ganz), von dem Franz auf Anhieb fasziniert ist. Als der Junge sich unglücklich in die schöne Varietétänzerin Anezka (Emma Drogunova) verliebt, sucht er Rat bei Freud, muss aber feststellen, dass dem weltbekannten Psychoanalytiker das weibliche Geschlecht ein mindestens ebenso großes Rätsel ist. Franz ist dennoch fest entschlossen, um seine Liebe zu kämpfen, wird aber in den Strudel der politischen Ereignisse gezogen, als Hitlers Truppen das Kommando übernehmen… (Quelle: Verleih)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gräfelfinger Filmgespräch: Juliet, Naked

Vereinigtes Königreich / USA 2018 | 97 Min. | Regie: Xavier Legrand | mit Ethan Hawke, Chris O’Dowd, Rose Byrne u.a.
Mittwoch, 09.01.2019 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Tucker Crowe: Der Name des geheimnisvollen Rockstars ist das Einzige, was in der leidenschaftslosen Beziehung von Annie (Rose Byrne) und Duncan (Chris O’Dowd) noch für Zündstoff sorgt. 20 Jahre ist es her, dass der gefeierte Musiker (Ethan Hawke) seine letzte Platte veröffentlichte. Im Gegensatz zu dem fanatischen Tucker Crowe-Fan Duncan verreißt Annie dessen neues Album „Juliet, Naked“ in einem Online-Forum – und bekommt plötzlich Post von Tucker Crowe höchstpersönlich… (Text: Verleih)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Hamburger Filmgespräch: Picknick am Valentinstag (Picnic at Hanging Rock)

Australien 1975 | 115 min. | Regie: Peter Weir | mit Rachel Roberts, Anne-Louise Lambert u.a.
Mittwoch, 23.01.2019, 19:00
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Im Jahr 1900 kehren drei Schülerinnen und ihre Lehrerin nicht von einem Ausflug zum Hanging Rock, einer Kultstätte der australischen Aborigines, zurück und bleiben vermisst. Die Ereignisse brechen Wunden auf und zerstören zahlreiche Leben, nicht nur die der Angehörigen.

Nach dem Roman von Joan Lindsay, der auf einer wahren Begebenheit beruhen soll, gelang Peter Weir nicht nur ein „Meilenstein des australischen Kinos“ (Jonathan Rayner). Er setzte auch neue Akzente für das Horror-Kino. Die fast ausschließlich am Tag gefilmten Landschaftsaufnahmen sind voller Wärme und Poesie, wirken aber gleichzeitig bedrohlich und bedrückend. Die Repression des viktorianischen Zeitalters wird in erschütterten Bildern gezeigt.

Während die Neuverfilmung Erfolge als Serie feiert, zeigen wir das Original. Vor dem Hintergrund eines der rätselhaftesten Phänomene, mit denen sich die Kriminologie auseinandersetzt, nämlich dem unerklärlichen Verschwinden von Menschen, bleibt dieser Film bis heute brisant. Er thematisiert auch die unerträgliche Situation, nichts über das Schicksal eines nahestehenden Menschen zu erfahren.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis.

Münchner Filmgespräch: Wie im Himmel (Så som i himmelen)

Schweden / Dänemark 2004 | 133 Min. | Regie: Kay Pollak | mit Michael Nyqvist, Frida Hallgren, Helen Sjöholm u.a.
Freitag, 11.01.2019, 18:00
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

Schon als kleiner Junge träumt Daniel davon, mit seiner Musik die Herzen der Menschen zu erfüllen. Doch auf dem platten Land steckt er für sein Geigenspiel nur Prügel ein. Jahre später ist er unter seinem Künstlernamen Daniel Daréus (Michael Nyquist) zu einem Dirigenten von Weltrang aufgestiegen. Sein Terminkalender ist auf Jahre ausgebucht. Für den perfekten Klang und das fehlerfreie Spiel stellt er die eigene Gesundheit so lange hintan, bis ein Herzinfarkt seine Karriere abrupt zum vorläufigen Stillstand bringt.

Zur Erholung kehrt er in sein Heimatdorf zurück, in dem ihn keiner mehr kennt. Er zieht ins alte Schulhaus und heuert bei Pastor Stig (Niklas Falk) als Kantor an. Doch seine Arbeit als Chorleiter spaltet die Gemeinde. Während die offenherzige Lena (Frida Hallgren), der rechthaberische Arne (Lennart Jähkel), die missbrauchte Gabriella (Helen Sjöholm), der aufgrund seiner Behinderung von vielen ignorierte Tore (André Sjöberg) und Stigs vernachlässigte Ehefrau Inger (Ingela Olsson) unter Daniels Anleitung aufblühen, formt sich in Stig, dessen moralinsaurer Gehilfin Siv (Ylva Löv) und Gabriellas Mann Conny (Per Morber) immer stärkerer Widerstand. (Quelle: spielfilm.de)

Einführung und Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

 

Gautinger Filmgespräch: Die Erscheinung (L’apparition)

Frankreich / Belgien / Jordanien 2018 | 144 Min. | Regie: Xavier Giannoli | mit Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick d’Assumçao u.a.
Donnerstag, 20.12.2018 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Fakten sind Jacques Mayanos Religion. Als eine junge Frau, Anna, in einem kleinen Dorf der Mutter Gottes begegnet sein will, wird Jacques vom Vatikan als Mitglied einer Kommission zur Überprüfung dieser Geschichte geschickt. Der messerscharf analysierende und absolut integre Mayano scheint genau der richtige für diesen Job zu sein.
Wie die Gläubigen ist Mayano jedoch bald fasziniert von der streng gläubigen Anna. Zugleich stößt er aber auf Ungereimtheiten, lose Enden und rätselhafte Zeichen, die ein Indiz dafür sein könnte, dass hier etwas nicht stimmt. Vor allem aber scheint es, als habe die ganze Angelegenheit viel mehr mit ihm selbst zu tun, als er das für möglich hielt. Wie soll er unter diesen besonderen Umständen überhaupt die kritische Distanz wahren, die zur Aufklärung nötig ist? Dazu scheint Anna immer mehr unter der Last der Erscheinung zu schwinden. Oder gibt es für all das vielleicht doch eine andere Erklärung? (Quelle: Kino Breitwand Gauting)

Einführung und Diskussion zum Thema „Wunder zwischen Wahrnehmung und Realität“: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie