Filmanalysen

Auf diesen Seiten veröffentlicht die Interfilm Academy e.V. Filmanalysen und -rezensionen.

Film ab, Interview mit Ashkhen Arakelyan und Filmkritik zu Die 1.000 Augen des Dr. Mabuse

Die vielen Beiträge, was alles entfällt, haben ein Ende – das Kino ist zurück, und die Filmgespräche werden wieder aufgenommen! Bereits geöffnet ist das Breitwand Gauting des unverwüstlichen Kinobetreibers Matthias Helwig (unseren treuen Lesern auch als Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Fünf-Seen-Filmfestivals bekannt), schrieb die Süddeutsche Zeitung am 12. Mai.

Außerdem hat die Junge Welt ein Interview mit Ashkhen Arakelyan über ihren Dokumentarfilm Documenting Memories of Armenien Captives geführt, und Stefan Preis hat beim Fluxkompensator eine Filmkritik zu Die 1.000 Augen des Dr. Mabuse (1960) geschrieben.

Filmkritiken zu James Bond 007 – Man lebt nur zweimal (1967) und The Shining

Stefan Preis hat neue Filmkritiken geschrieben, zu James Bond 007 – Man lebt nur zweimal (1967) beim Fluxkompensator und zu The Shining – mit dem schönen Titel Jack geht ins Homeoffice – bei Splatting Image. The Shining haben wir kurz vor dem ersten Lockdown in den Hamburger Filmgesprächen gezeigt, lange ist’s her.

Hellraiser

Der am 05. Oktober 1952 in Liverpool geborene Clive Barker war zunächst Dramatiker. Zwischen 1984 und 1985 veröffentlichte er sechs Bände mit Kurzgeschichten, die als Books of Blood bekannt wurden, außerdem verfasste er 1985 das Drehbuch für den Spielfilm Underworld von George Pavlous. Da Barker mit diesen Umsetzungen nicht zufrieden war, verfilmte er seine Novelle The Hellbound Heart selbst. In seinem ersten Kinofilm sollte er sich der individuellen Destruktivität zuwenden.