Gautinger Filmgespräche

Filmgespräche im Kino Breitwand Gauting jeden letzten Donnerstag im Monat

Gautinger Filmgespräch: Es gilt das gesprochene Wort

Deutschland / Frankreich 2019 | 120 Min. | Regie: Ilker Çatak | mit Anne Ratte-Polle, Ogulcan Arman Uslu, Godehard Giese u.a.
Donnerstag, 05.09.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Gegensätzlicher könnten die Lebenswelten von Marion und Baran kaum sein, als sie sich am Strand von Marmaris zum ersten Mal begegnen: Marion, die selbstbewusste, unabhängige Pilotin aus Deutschland, trifft auf Baran, den charmanten Aufreißer wider Willen, der von einem besseren Leben jenseits des Bosporus träumt. Zielstrebig bittet er Marion, ihn mit nach Deutschland zu nehmen. Und sie lässt sich auf dieses Wagnis ein, ganz gegen ihre sonst so überlegte, reservierte Art, und schließt einen Deal mit ihm. Vielleicht, weil sie gerade selbst dazu gezwungen ist, ihr bisheriges Leben zu überdenken? (Quelle: Kino)

Eine Veranstaltung im Rahmen des Fünf-Seen-Festivals. Im Filmgespräch diskutiert Pfarrer Eckart Bruchner mit dem Publikum vor allem zum Thema „Interkulturelle Partnerschaften – Flucht oder Chance“.

Gautinger Filmgespräch: Ich war zuhause, aber…

Deutschland / Serbien 2019 | 105 Min. | Regie: Angela Schanelec | mit Thorbjörn Björnsson, Esther Buss, Martin Clausen u.a.
Donnerstag, 29.08.2019 20:00
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Preis für die Beste Regie auf den Filmfestspielen von Berlin 2019. Nicht zu Unrecht, denn Schanelec erweist sich erneut als präzise Regisseurin, die genau weiß, was und wie sie erzählen will.

Der 13-jährige Phillip verschwindet spurlos. Erst nach einer Woche taucht der Junge wortlos wieder auf. Was genau Phillip dazu gebracht hat wegzugehen, darüber können seine alleinerziehende Mutter Astrid und die Lehrer nur spekulieren. Sein Verhalten bleibt für alle rätselhaft. Astrid verändert in der Folge ihren Blickwinkel auf ihr bürgerliches Leben, ihre Arbeit im Berliner Kulturbetrieb und stellt auch ihre bisherige Kunstauffassung in Frage. Ihr fällt es schwerer, damit zurechtzukommen, dass Phillip ein eigenes Leben führt. Als ihr Sohn mit einer Blutvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wird, beginnt Astrid die Nerven zu verlieren. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie. Beginn dieses Mal um 20 Uhr!

Gautinger Filmgespräch: Tel Aviv on Fire

Luxemburg / Belgien / Israel / Frankreich 2018 | 100 Min. | Regie: Sameh Zoabi | mit Kais Nashif, Lubna Azabal, Yaniv Biton u.a.
Donnerstag, 25.07.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Herrliche Komödie. Tel Aviv on fire ist eine Soap Opera, die jeden Abend über die TV-Bildschirme flimmert und Israelis wie Palästinenser vor dem Fernseher vereint. Der scheue Palästinenser Salam hat gerade ein Praktikum bei der erfolgreichen TV-Soap angetreten. Um das Fernsehstudio zu erreichen, muss er täglich den Check-Point zwischen seinem Wohnort Jerusalem und Ramallah passieren. Dort trifft er auf Assi, den israelischen Chef des Grenzübergangs, der nicht schlecht staunt, einem der Macher der Lieblingsserie seiner Frau gegenüberzustehen. Um seiner Liebsten zu imponieren, übt Assi zunehmend Druck auf Salam aus, die Serie nach seinen Vorlieben zu gestalten. Und Salam begreift, dass die kreativen Einfälle Assis seine große Chance sind, zum Drehbuchautor aufzusteigen. Als sich die Forderungen Assis nicht mehr mit jenen der arabischen Macher vereinbaren lassen, steckt Salam in einem Dilemma. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion zum Thema „Der Israel-Palästina-Konflikt  gestern, heute, morgen“: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Zwischen den Zeilen (Doubles vies)

Deutschland / Frankreich 2018 | 108 Min. | Regie: Olivier Assayas | mit Guillaume Canet, Juliette Binoche, Vincent Macaigne u.a.
Donnerstag, 27.06.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Ein feines Sittenbild des intellektuellen Pariser Literaturbetriebs. Subtil wird das Doppelleben der Helden offen gelegt und in treffenden Dialogen gezeigt, wie vieles doch gleich bleibt, selbst wenn ständig von Veränderungen die Rede ist. Léonard schreibt Romane, in denen er vergangene Liebschaften verarbeitet und die realen Bezüge mehr schlecht als recht verschleiert. Sein Verleger Alain ist jedoch von dem letzten Manuskript wenig überzeugt und im Augenblick auch mehr mit der Digitalisierung seines Verlags beschäftigt – oder vielmehr mit der attraktiven jungen Mitarbeiterin, die hierfür zuständig ist. Alains Frau Selena dagegen gefällt Léonards Text, vielleicht, weil sie selbst mit einer Affäre in die Angelegenheit verstrickt ist. Ehrlichkeit ist hier ein zumindest flexibles Konzept. Und so diskutieren alle mit viel Witz über Dichtung und Wahrheit sowie den kulturellen und digitalen Wandel, und sehen über ihr zweifelhaftes frivoles Handeln entspannt hinweg. Ein großes Vergnügen! (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Das schönste Paar

Deutschland / Frankreich 2018 | 97 Min. | Regie: Sven Taddicken | mit Maximilian Brückner, Luise Heyer, Florian Bartholomäi u.a.
Donnerstag, 30.05.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Sven Taddickens neuer Film ist ein sensibles wie mitreißendes erzähltes Liebesdrama. Die beiden Lehrer Liv und Malte sind ein glückliches Paar, das seinen romantischen Sommerurlaub auf einer Mittelmeerinsel genießt. Als ein plötzlicher Überfall durch drei Jugendliche in einen sexuellen Übergriff mündet, wird ihr bisheriges Leben aus der Bahn geworfen. Wunderbar gespielt von Maximilian Brückner und Luise Heyer! (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Birds of Passage

Kolumbien / Dänemark / Mexiko / Deutschland / Schweiz 2018 | 125 Min. | Regie: Cristina Gallego, Ciro Guerra | mit Carmiña Martínez, José Acosta, Natalia Reyes u.a.
Donnerstag, 25.04.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Bildstarker Drogenwestern in teils surrealen Bildern um einen kolumbianischen Familienclan, der mit Marihuana reich wird, ins Kokain-Geschäft einsteigt und eine Spirale der Gewalt entfesselt.
In den 1970er-Jahren verschlägt es eine Wayúu-Familie in Kolumbien in den florierenden Drogenhandel, den die Bedürfnisse nordamerikanischer Jugendlicher in Fahrt bringen. In der Wüste von Guajira übernimmt eine indigene Familie eine führende Rolle im Handel mit Marihuana und kommt auf den Geschmack von Reichtum und Macht. Das ist atemberaubend erzählt, packend inszeniert, exzellent gespielt und grandios gefilmt. Ein epischer Arthouse-Thriller über die Vorgeschichte des Medellin-Kartells. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Kirschblüten & Dämonen

Deutschland 2019 | 115 Min. | Regie: Doris Dörrie| mit Golo Euler, Aya Irizuki, Hannelore Elsner u.a.
Donnerstag, 28.03.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Zehn Jahre nach dem Tod von Rudi (Elmar Wepper) und Trudi (Hannelore Elsner) steht ihr jüngster Sohn Karl (Golo Euler) vor den Trümmern seines Lebens: Er trinkt, hat seinen Job verloren und lebt getrennt von Frau und Kind. Seine schwarzen Dämonen lassen sich bloß mit Alkohol besänftigen. Karl weiß nicht mehr, wer er ist. Wie eine Halluzination taucht plötzlich Yu (Aya Irizuki) auf, unfassbar und geheimnisumwoben. Yu erscheint wie eine Andeutung aus einer vergangenen Welt und hebt das Leben von Karl aus den Angeln. Nur widerwillig begleitet Karl sie in sein leerstehendes Elternhaus, allzu lebendig sind die Erinnerungen an die Eltern und die eigene, schwierige Kindheit. Warum lassen die toten Eltern Karl nicht frei? Welche Dämonen verfolgen Karl? Mit Dämonen und Gespenstern hat Yu Erfahrung, was an ihrer japanischen Herkunft liegt. Dort sind sie ganz real und mächtig, und man lernt schon als Kind, wie man mit ihnen umzugehen hat: Man lädt sie ein auf eine Tasse Tee. (Quelle: Verleih)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Der goldene Handschuh

Deutschland / Frankreich 2019 | 115 Min. | Regie: Fatih Akin| mit Jonas Dassler, Marc Hosemann, Katja Studt u.a.
Donnerstag, 28.02.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Verfilmung des Bestsellerromans Der goldene Handschuh von Heinz Strunk: Fritz Honka lebt in den 1970er-Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Auf andere wirkt er wie ein Verlierer, fast schon bemitleidenswert. Wenn Fritz nicht gerade als Hilfsarbeiter einer Tätigkeit nachgeht, verbringt er die Nächte gerne in der örtlichen Kiezkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. Denn zwischen Trinkern, Prostituierten und anderen Gestalten der Nacht kann man einsamen Frauen am Besten näherkommen und ihnen nachstellen. Was keiner weiß: Der unscheinbar wirkende Mann mit Hornbrille und eingedrücktem Gesicht ist der wahrscheinlich berüchtigste Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Mit Vorliebe vergewaltigt, schlägt und erwürgt Fritz Honka seine Opfer in seiner Wohnung und zerstückelt anschließend die Leichen, ehe er sie in der Abseite entsorgt. Damit der Verwesungsgeruch nicht überhand nimmt, verteilt er hunderte Wunderbäume in seiner Wohnung und wird lange Zeit nicht gefasst. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Adam und Evelyn

Deutschland 2018 | 100 Min. | Regie: Andreas Goldstein | mit Florian Teichtmeister, Anne Kanis, Lena Lauzemis u.a.
Donnerstag, 31.01.2019 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Sommer 1989, Ostdeutschland. Adam arbeitet als Schneider, Evelyn als Kellnerin. Das Leben ist ohne Höhen und Tiefen. Da entdeckt Evelyn, dass Adam sie betrügt und beschließt, allein in den Urlaub zu gehen. Sie reist nach Ungarn, gefolgt von Adam. Es ist der Sommer, als plötzlich die Grenze geöffnet wird. Mit ihr kann sich alles ändern, nicht nur die Beziehung, sondern das ganze Leben. Adam und Evelyn stehen vor der Entscheidung, in welcher Welt – östlich oder westlich – sie ihr Leben aufbauen wollen. Während Evelyn Hoffnung und Zuversicht spürt, sieht Adam einem Neustart im Westen mit wenig Begeisterung entgegen.
Adam und Evelyn sind in dieser vielschichtig inszenierten Tragikomödie Protagonisten einer Generation im Ausnahmezustand, hin- und hergerissen zwischen Entschlossenheit und Verlust, zwischen West und Ost.

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gautinger Filmgespräch: Die Erscheinung (L’apparition)

Frankreich / Belgien / Jordanien 2018 | 144 Min. | Regie: Xavier Giannoli | mit Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick d’Assumçao u.a.
Donnerstag, 20.12.2018 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Fakten sind Jacques Mayanos Religion. Als eine junge Frau, Anna, in einem kleinen Dorf der Mutter Gottes begegnet sein will, wird Jacques vom Vatikan als Mitglied einer Kommission zur Überprüfung dieser Geschichte geschickt. Der messerscharf analysierende und absolut integre Mayano scheint genau der richtige für diesen Job zu sein.
Wie die Gläubigen ist Mayano jedoch bald fasziniert von der streng gläubigen Anna. Zugleich stößt er aber auf Ungereimtheiten, lose Enden und rätselhafte Zeichen, die ein Indiz dafür sein könnte, dass hier etwas nicht stimmt. Vor allem aber scheint es, als habe die ganze Angelegenheit viel mehr mit ihm selbst zu tun, als er das für möglich hielt. Wie soll er unter diesen besonderen Umständen überhaupt die kritische Distanz wahren, die zur Aufklärung nötig ist? Dazu scheint Anna immer mehr unter der Last der Erscheinung zu schwinden. Oder gibt es für all das vielleicht doch eine andere Erklärung? (Quelle: Kino Breitwand Gauting)

Einführung und Diskussion zum Thema „Wunder zwischen Wahrnehmung und Realität“: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie