Gräfelfinger Filmgespräche

Einführung und Gesprächsleitung: Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie, in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Pfarramt Lochham.
Weitere Informationen zu den Filmen finden Sie beim Filmeck Gräfelfing: Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing, Tel 089 / 851822

Gaugin

Frankreich 2017 | 102 Min. | Regie: Edouard Deluc | mit Vincent Cassel, Tuheï Adams, Malik Zidi u.a.
Mittwoch, 03.01.2018 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Tahiti, 1891. Der französische Künstler Paul Gauguin hat sich in sein selbsterwähltes Exil nach Französisch-Polynesien zurückgezogen. Er lässt sich vom Dschungel verschlucken, trotzt Einsamkeit, Hunger und Krankheit. Während seinen Erkundungstouren über die Insel trifft er auf die junge Eingeborene Tehura, die seine Muse und auch Modell seiner bekanntesten Gemälde werden wird. Als freier Mann in der Wildnis – fernab der Politik und Regeln eines zivilisierten Europas, entwickelt er einen neuen Stil des Malens. (Quelle: Zelluloid.de)

Einführung und Diskussion mit Pfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

The Circle (OmU)

USA / Vereinigte Arabische Emirate 2017 | 110 Min. | Regie: James Ponsoldt | mit Emma Watson, Tom Hanks, John Boyega, Bill Paxton u.a.
Mittwoch, 06.12.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Die 24-jährige Mae Holland (Emma Watson) ist überglücklich. Sie hat einen Job in der angesagtesten Firma der Welt ergattert: beim „Circle“, einem Internetkonzern, der alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so das Ziel der „drei Weisen“, die den Konzern leiten – wird es keinen Schmutz mehr geben im Internet und auch keine Kriminalität. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, Gratis-Konzerten und coolen Partys. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit dem mysteriösen Kollegen Bailey (Tom Hanks) ändert alles… (Quelle: offizielle Facebook-Seite)

Einführung und Diskussion mit Pfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

Jugend ohne Gott

Deutschland 2017 | 114 Min. | Regie: Alain Gsponer | mit Jannis Niewöhner, Fahri Yardim, Emilia Schüle u.a.
Mittwoch, 08.11.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

In einer nicht allzu fernen Zukunft, in der Integration dazu dient, die Eliten zu schützen und die Schwachen zu isolieren, in der Städte Moloche sind und die Natur die märchenhafte Verheißung einer besseren Welt, wird bei dem alljährlichen Assessment-Camp der Abschlussklasse die junge Schülerin N. erschlagen im Wald gefunden. Auf der Suche nach der Wahrheit bricht der vermeintlich moralisch integre Lehrer mit seinen eigenen Wertevorstellungen, als er sich in seinen eigenen Lügen verheddert. Plötzlich gesteht jemand einen Mord, den er gar nicht begehen konnte, und der fragile Zusammenhalt einer jugendlichen Elite droht an sich selbst zu zerbrechen. (Quelle: zelluloid.de)

Anschließend Diskussion mit Pfarrer Eckart Bruchner.

Der Wein und der Wind

Frankreich 2017 | 113 Min. | Regie: Cédric Klapisch | mit Pio Marmaï, Ana Girardot, François Civil u.a.
Mittwoch, 04.10.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Cédric Klapisch ließ sich zu dieser Generationsstudie inspirieren, als er einer Weinlese beiwohnte. Sein Interesse war geweckt – er nahm sich vor eine Landschaft zu zeigen, die sich im Zyklus der Jahreszeiten verändert. Vor dem malerischen Burgund spinnt er die Geschichte dreier Geschwister, die das Weingut ihrer Eltern erben und plötzlich an der Schwelle zur Selbstständigkeit und individuellen Selbstentfaltung stehen. (Text: Filmkunstkinos Düsseldorf)

Anschließend Diskussion mit Pfarrer Eckart Bruchner.

Die Migrantigen

Österreich 2017 | 98 Min. | Regie: Arman T. Riahi | mit Faris Rahoma, Aleksandar Petrovic, Doris Schretzmayer u.a.
Mittwoch, 20.09.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Marko und Benny, zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Redakteurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben.

Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren eigenen… eine politisch unkorrekte Komödie über moderne Klischees, falsche Identitäten und „echte“ Ausländer – falls es die überhaupt gibt! (Quelle: Offizielle Webseite)

Anschließend Diskussion mit Christine Weissbarth.

Einmal bitte alles

Deutschland 2017 | 90 Min. | Regie: Helena Hufnagel | mit Luise Heyer, Jytte-Merle Böhrnsen, Maximilian Schafroth u.a.
Mittwoch, 02.08.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Isi (27) steckt in einer ordentlichen Quarter-Life-Crisis fest. Während sie an ihrem Traum, Illustratorin zu werden, festhält, mutiert der Rest der Welt zu veganen Erwachsenen mit perfekten Lebensentwürfen. Nur Isis Träume scheinen irgendwie ein Ablaufdatum zu besitzen. Zu gerne hätte sie einmal bitte alles! (Quelle: Offizielle Webseite)

Anschließend Diskussion mit Regisseurin Helena Hufnagel und Filmpfarrer Eckart Bruchner.

In Zeiten des abnehmenden Lichts

Deutschland 2017 | 100 Min. | Regie: Matti Geschonneck | mit Bruno Ganz, Alexander Fehling, Sylvester Groth u.a.
Mittwoch, 05.07.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Ostberlin, im Frühherbst 1989. Wilhelm Powileit (Bruno Ganz), hochdekoriertes SED-Parteimitglied und Patriarch der Familie, wird heute 90 Jahre alt. Für die DDR, in die er 1952 aus dem mexikanischen Exil zurückkehrte und die er aus Überzeugung mit aufbaute, naht der 40. Geburtstag – es wird der letzte sein.
Wilhelm und seine Frau Charlotte (Hildegard Schmahl), einander in inniger Verbitterung verbunden, rüsten sich für Wilhelms Ehrentag. Nachbarn, Genossen und singende Pioniere treten an, um dem Genossen Powileit zu gratulieren, Blumen zu überreichen und ihm einen weiteren Orden zu verleihen. Doch Enkel Sascha (Alexander Fehling) wird heute nicht wie gewohnt den Tisch fürs kalte Buffet aufbauen. Er ist, nur wenige Tage zuvor, in den Westen abgehauen. Die Nachricht platzt in die Festgesellschaft wie eine Bombe.
Je weiter das Fest dem Ende zugeht, umso mehr brechen sich Geheimnisse ihre Bahn… Die Veränderung ist nicht mehr aufzuhalten. Es ist die Zeit des abnehmenden Lichts. (Quelle: Verleih)

Anschließend Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner.

Bauer Unser

Österreich 2016 | 92 Min. | Regie: Robert Schabus
Mittwoch, 14.06.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Der Dokumentarfilm zeigt gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt, wie es auf Österreichs Bauernhöfen zugeht. Schabus bleibt vordergründig unparteiisch. Doch so vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So wird es nicht weitergehen. Es läuft etwas falsch. Das Mantra der Industrie – schneller, billiger, mehr – stellen die meisten von ihnen in Frage.
Effizient ist unser Agrarsystem allerdings nicht: 40 Prozent der derzeit weltweit in der Landwirtschaft produzierten Kalorien werden verschwendet oder gehen irgendwo auf dem Weg zwischen Produzenten und Konsumenten verloren. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ließen sich derzeit global 12 Milliarden Menschen ernähren – ohne radikale Umstellungen. Einfach nur durch eine nachhaltigere Verteilung und Nutzung der Nahrungsmittel. (Quelle: Offizielle Webseite)

Vorfilm: Good Stuff

Anschließend Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner.

A United Kingdom

Tschechien / USA / Vereinigtes Königreich 2016 | 111 Min. | Regie: Amma Asante | mit David Oyelowo, Rosamund Pike, Tom Felton u.a.
Mittwoch, 07.06.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

In den späten 1940er Jahren bereist der Thronfolger von Botswana, Seretse Khama (David Oyelowo), das weit von seiner Heimat entfernt liegende England. Hier trifft er in London auf die Büroangestellte und Krankenwagenfahrerin Ruth Williams (Rosamund Pike). Schnell entspinnt sich eine Romanze zwischen den beiden. Während die Liebe des afrikanischen Prinzen zu der weißen Engländerin von der Nation schon äußerst kontrovers aufgenommen wird, ist es schließlich seine Absicht, sie zu heiraten, die einen internationalen Aufschrei der Empörung hervorruft. Sowohl die Familien von Ruth und Seretse als auch das britische Parlament, die südafrikanische Apartheids-Regierung und die Stammesältesten aus Botswana stellen sich gegen die Ehe.

Das Drama A United Kingdom beruft sich auf wahre Ereignisse: 1947 lernte Seretse Khama tatsächlich die Engländerin Ruth Williams kennen und heiratete sie 1948 entgegen aller politischen und familiären Widerstände. 1966 wurde Seretse Khama zum ersten Präsidenten seines von diesem Zeitpunkt an freien Landes. Auch die zwei Söhne der beiden wurden einflussreiche afrikanische Politiker. Als Startdatum des Films A United Kingdom wurde der 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Botswana im Jahr 2016 gewählt. (Quelle: moviepilot.de)

Anschließend Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner.

Moonlight

USA 2016 | 111 Min. | Regie: Barry Jenkins | mit Mahershala Ali, Shariff Earp, Duan Sanderson u.a.
Mittwoch, 03.05.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Die berührende Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Der Film begleitet entscheidende Momente in Chirons Leben von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert. Ein einzigartiges Stück Kino über persönliche Augenblicke und Menschen, die uns prägen und den Schmerz der ersten Liebe, der ein Leben lang nachhallen kann.
Aufgeteilt in drei verschiedene Zeitebenen wird Chirons Entwicklung von einem Jugendlichen zu einem Mann gezeigt, sein sich verschlechterndes Leben zu Hause und sein stärker werdendes Interesse an Sexualität. Er erfährt sowohl die Freuden des Lebens, als auch den Schmerz und die Schönheit des Verliebt seins. Aber wie viele Menschen in diesem Alter verzweifelt auch Chiron daran, seine eigene Identität zu finden. (Quelle: Kino Breitwand Starnberg)

Anschließend Diskussion mit Christine Weissbarth.