Gräfelfinger Filmgespräche

Einführung und Gesprächsleitung: Christine Weissbarth, Interfilm-Akademie, in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Pfarramt Lochham.
Ab Juni leitet Filmpfarrer Eckart Bruchner wieder die Gräfelfinger Filmgespräche!
Weitere Informationen zu den Filmen finden Sie beim Filmeck Gräfelfing: Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing, Tel 089 / 851822

Moonlight

USA 2016 | 111 Min. | Regie: Barry Jenkins | mit Mahershala Ali, Shariff Earp, Duan Sanderson u.a.
Mittwoch, 03.05.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Die berührende Geschichte des jungen Chiron, der in Miami fernab jeglichen Glamours aufwächst. Der Film begleitet entscheidende Momente in Chirons Leben von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter, in denen er sich selbst entdeckt, für seinen Platz in der Welt kämpft, seine große Liebe findet und wieder verliert. Ein einzigartiges Stück Kino über persönliche Augenblicke und Menschen, die uns prägen und den Schmerz der ersten Liebe, der ein Leben lang nachhallen kann.
Aufgeteilt in drei verschiedene Zeitebenen wird Chirons Entwicklung von einem Jugendlichen zu einem Mann gezeigt, sein sich verschlechterndes Leben zu Hause und sein stärker werdendes Interesse an Sexualität. Er erfährt sowohl die Freuden des Lebens, als auch den Schmerz und die Schönheit des Verliebt seins. Aber wie viele Menschen in diesem Alter verzweifelt auch Chiron daran, seine eigene Identität zu finden. (Quelle: Kino Breitwand Starnberg)

Anschließend Diskussion mit Christine Weissbarth.

Paula

Deutschland 2016 | 123 Min. | Regie: Christian Schwochow | mit Carla Juri, Albrecht Schuch, Roxane Duran u.a.
Mittwoch, 05.04.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Worpswede, 1900. Schon bei ihrer ersten Begegnung spüren Paula Becker und Otto Modersohn eine besondere Verbindung. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Malerei wird die große Liebe.
Als sie heiraten, führen sie eine Ehe fernab von gängigen Mustern ihrer Zeit. Eine Beziehung in satten Farben, reich an Konturen und mit Spuren von Kämpfen. So wie die Gemälde der jungen Frau, die mutig nach dem Leben greift und die als Paula Modersohn-Becker in die Kunstgeschichte eingehen wird. Gegen alle Widerstände lebt sie ihre Vision von künstlerischer Selbstverwirklichung und ihre romantische Vorstellung von Ehe und Liebe. (Text: Verleih)

Anschließend Diskussion mit Christine Weissbarth.

Zeit der Namenlosen

Deutschland 2012 | 90 Min. | Regie: Marion Leonie Pfeifer
Mittwoch, 15.03.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Neben dem Drogen- und Waffenhandel gilt die Versklavung mittlerweile als das lukrativste Geschäft der Organisierten Kriminalität. Die Dokumentation Zeit der Namenlosen von Marion Pfeifer thematisiert Zwangsprostitution und Armutsvermarktung in der EU. Anhand der Aussagen von Opferzeuginnen, Mitarbeiterinnen rumänischer und deutscher NGOs sowie von Kriminalbeamten des BKA und des Polizeipräsidiums München sollen die perfiden Strukturen des Frauenhandels aufgezeigt werden. (Text und Bild vom Aktionsbündnis gegen Frauenhandel)

Anschließend Filmgespräch mit Petra Frank von Solwodi (Solidarity with women in distress) München und der Filmemacherin Marion Leonie Pfeifer.

The Salesman (Forushande)

Iran / Frankreich 2016 | 125 Min. | Regie: Asghar Farhadi | mit Taraneh Alidoosti, Shahab Hosseini, Babak Karimi u.a.
Mittwoch, 08.03.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Da ihr altes Mietshaus einsturzgefährdet ist, sind Emad und Rana, ein junges Paar in Teheran, gezwungen, in eine neue Wohnung zu ziehen. Sie wissen nicht, dass die vorherige Mieterin ein nicht ganz einwandfreies Leben geführt hat. Im Zuge einer Verwechslung kommt es zu einem Übergriff in den eigenen vier Wänden, der die Beziehung von Emad und Rana nachhaltig verändert…

Oscar®-Regisseur Asghar Farhadi (Nader und Simin) erweist sich als meisterlicher Taschenspieler des Weltkinos. Mit The Salesman versteht es Farhadi, seine kunstvoll verschränkten Handlungs- und Bedeutungsebenen in einen spannenden Thriller zu verpacken und dabei komplexe Konstrukte wie Ehre, Männlichkeit und Gerechtigkeit zu verhandeln. Asghar Farhadi erhielt in Cannes den Preis für das Beste Drehbuch und Shahab Hosseini den Preis als Bester Hauptdarsteller. The Salesman erhielt außerdem den Oscar® für den besten nicht-englisch-sprachigen Film! (offizielle Film-Seite, leicht bearbeitet)

Anschließend Filmgespräch mit Christine Weissbarth, Studienleiterin der Interfilm-Akademie.

Marie Curie

Polen / Deutschland / Frankreich 2016 | 100 Min. | Regie: Marie Noelle | mit Karolina Gruszka, Arieh Worthalter, Charles Berling u.a.
Mittwoch, 01.02.2017
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

1903 befindet sich die Wissenschaftlerin Marie Curie (Karolina Gruszka) auf dem vorläufigen Höhepunkt ihrer Laufbahn, als ihr gemeinsam mit ihrem Mann Pierre (Charles Berlin) der Nobelpreis für Physik verliehen wird. Doch nur wenig später wird ihr Leben auf den Kopf gestellt, als Pierre bei einem Unfall ums Leben kommt. Marie lässt sich davon nicht aus der Bahn werfen, setzt ihre Forschungen alleine fort und lehrt kurze Zeit später sogar an der renommierten Pariser Sorbonne. Und auch privat öffnet sie sich wieder, als sie den verheirateten Wissenschaftler Paul Langevin (Arieh Worthalter) kennenlernt und sich auf eine Affäre einlässt. Doch genau das löst einen Skandal aus: Gerade als ihr der zweite Nobelpreis zugesprochen werden soll, wird Marie Curie von der Pariser Presse als Ehebrecherin angeklagt und ihr Ruf heftig angegriffen. Sie muss auf bittere Weise erfahren, dass Kopf und Herz nicht immer miteinander vereinbar sind…

Anschließend Filmgespräch mit der Regisseurin Marie Noelle und Christine Weissbarth, Studienleiterin der Interfilm-Akademie.

Die Hände meiner Mutter

Deutschland 2016 | 106 Min. | Regie: Florian Eichinger | mit Katharina Behrens, Andreas Döhler, Sebastian Fräsdorf u.a.
Mittwoch, 11.01.2017, 19:45 Uhr
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Ein Familientreffen auf einem Schiff wird zum Wendepunkt im Leben des 39-jährigen Ingenieurs Markus. Als sein Sohn Adam (4) von der gemeinsamen Toilettenpause mit Großmutter Renate eine kleine Schnittwunde davonträgt, erinnert sich Markus zum ersten Mal daran, was seine Mutter ihm angetan hat, als er selbst noch ein Kind war. Markus und seine Frau Monika sehen sich mit einer undenkbaren Wahrheit konfrontiert, einem Vergehen, das man einer Mutter nicht zugetraut hätte. (Verleih)

Anschließend Filmgespräch mit Christine Weissbarth, Studienleiterin der Interfilm-Akademie.

Frühstück bei Monsieur Henri / L’étudiante et Monsieur Henri

Frankreich 2015 | 98 Min. | Regie: Ivan Calbérac | mit Claude Brasseur, Guillaume de Tonquedec, Noémie Schmidt u.a.
Mittwoch, 03.08.2016, 19:45 Uhr, OmU
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Frühstück bei Monsieur Henri - StillEine stürmische Studentin zieht bei einem greisen Griesgram ein – keine schlechte Ausgangslage für eine Komödie. Regisseur und Drehbuchautor Ivan Calbérac lässt in Frühstück bei Monsieur Henri Altstar Claude Brasseur auf Neuling Noémi Schmidt los.

Komödien beruhen auf Gegensätzen. Und gegensätzlicher als Henri Voizot (Claude Brasseur) und Constance Piponnier (Noémie Schmidt) könnten zwei Charaktere kaum sein. Er ist ein mürrischer Rentner, sie eine freundliche Studentin. Er steht auf Ordnung und Regeln, sie verwechselt noch in der fünften Fahrprüfung rechts mit links und auf dem Wochenmarkt Karotten mit Zucchini. Und während Monsieur Henri als ehemaliger Steuerberater sein Geld zusammenhält, ist Constance chronisch pleite. Ginge es nach ihm, hätten die beiden nichts miteinander zu tun. Doch Henris Sohn Paul (Guillaume de Tonquedec) hat beschlossen, dass sein alleinstehender Vater eine Mitbewohnerin für seine viel zu große Pariser Altbauwohnung braucht.

Anschließend Filmgespräch mit Christine Weissbarth, Studienleiterin der Interfilm-Akademie.