Kinotreff Rio

Die Filmgespräche der Reihe Kinotreff Rio werden von der Theatergemeinde München in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Medien und Kommunikation und der Interfilm-Akademie München veanstaltet.
Rio Filmtheater: Rosenheimer Str. 46 / 81667 München, Tel 089 / 486979
Theatergemeinde München: Goethestraße 24 / 80336 München, Tel 089 / 53297-222
Frühjahr/Sommer-Programm 2020: Häutungen
Aktuelle Termine:
15.01.2020 19:30 Michael Kohlhaas
19.02.2020 18:00 Tootsie
18.03.2020 18:00 Die göttliche Ordnung
22.04.2020 18:00 Verfehlung
20.05.2020 18:00 Juno

Kinotreff Rio: Die rote Violine (Le violon rouge)

Kanada/Italien/USA/Vereinigtes Königreich/Österreich 1998 | 130 Min. | Regie: François Girard | mit Carlo Cecchi, Jean-Luc Bideau, Christoph Koncz u.a.
Mittwoch, 25.11.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Die rote Violine - StillEine rote Violine macht eine Zeitreise durch mehrere Jahrhunderte der Geschichte. In packenden Bildern und Episoden zeigt der Film die faszinierende Wirkung von Musik auf den Menschen, die Obsessionen und Leidenschaften und die immerwährende Frage nach dem Einfluss von Musik auf das Leben in einem unterschiedlichen politischen und sozialen Umfeld. Belohnt wurde dieses aufregende Sittengemälde mit einem Oscar für die Musik. Die Macht der Musik und die Unvergänglichkeit der Kunst: packend und inspirierend!

Einführung und Diskussion: Prof Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie München

Kinotreff Rio: Im Garten der Klänge (Nel giardino dei suoni)

Schweiz 2010 | 89 Min. | Regie: Nicola Bellucci
Mittwoch, 21.10.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Nel giardino dei suoni - StillDer Schweizer Musiker, Klangforscher und Musiktherapeut Wolfgang Fasser arbeitet seit einer krankheitsbedingten Erblindung in einem Atelier für musikalische Improvisation mit Kindern, die an unterschiedlichen, schweren Behinderungen leiden. Er versucht mittels Klängen und Musik einen Kontakt zwischen den Kindern und der Außenwelt herzustellen. Dem Dokumentarfilmer Nicola Bellucci ist ein bezaubernd stiller, geradezu meditativer Film über die Macht der Musik gelungen. Man beginnt nicht nur mit den Ohren zu sehen, sondern auch mit den Augen zu hören.

Einführung und Diskussion: Dr. Frauke Schwaiblmaier, Musiktherapeutin

Kinotreff Rio: Die Regenschirme von Cherbourg (Les parapluies de Cherbourg)

Frankreich/BRD 1963 | 91 Min. | Regie: Jacques Demy | mit Catherine Deneuve, Nino Castelnuovo, Anne Vernon, Marc Michel, Ellen Farmer u.a.
Mittwoch, 23.09.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Les parapluies de Cherbourg - StillEiner der Höhepunkte der Kinotreff Rio-Geschichte war der Film Die Regenschirme von Cherbourg von Jacques Demy aus dem Jahre 1963. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Filmreihe und zum Gedenken an Paula Linhart, die Gründerin des Kinotreff Rio, die 2012 im Alter von 106 Jahren verstarb, führen wir einen ihrer Lieblingsfilme nochmals auf. Er zeigt eine musikalisch erzählte Liebesgeschichte zwischen der Tochter einer Ladeninhaberin in Cherbourg und einem jungen Autoschlosser, der in den Algerienkrieg ziehen muss. Nach seiner Rückkehr finden beide zwar andere Ehepartner, doch sie leiden an der vergebenen Chance einer großen Liebe.

Einführung und Diskussion: Kirsten Martins, Kulturjournalistin (BR)

Kinotreff Rio: Die Wand

Österreich/D 2012 | 108 Min. | Regie: Julian Roman Pölsler | mit Martina Gedeck, Karlheinz Hackl, Ulrike Beimpold, Julia Gschnitzer, Hans-Michael Rehberg u.a.
Mittwoch, 20.05.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Die Wand - StillDer Film erzählt die Geschichte einer Frau, die sich auf einer Hütte dem Alleinsein stellen muss, da eine Wand sie von der Außenwelt isoliert. In dieser Abgeschiedenheit versucht sie, alles zum Überleben zu organisieren und mit der Natur, aber auch mit sich selbst als Freund und Feind zu leben und zu überleben. Diese weltentrückte Person ohne soziale Bindungen, auf sich und ihren Geist allein gestellt, verkörpert Martina Gedeck in dem Kammerspiel mit Brillanz und Einfühlungsgabe – umso beeindruckender, da das berühmte Buch von Marlen Haushofer als nicht verfilmbar galt.

Einführung und Diskussion: Dr. Matthias Wörther, Medienpädagoge

Kinotreff Rio: Die Hochstapler

D 2006 | 87 Min. | Regie: Alexander Adolph, Nina Ergang
Mittwoch, 15.04.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Die Hochstapler - StillVier Hochstapler erzählen, wie sie andere Menschen belogen und manipulierten, um sich Geld, Aufmerksamkeit, Macht sowie Liebe zu erschwindeln. Dabei verstehen sie es besser als viele andere, die Menschen und ihre innersten Bedürfnisse wahrzunehmen und ihnen zu erzählen, was sie hören wollen. Diese Gier dient als Grundlage für ihren Betrug und befriedigt sowohl die Betrüger als auch die Betrogenen. Ein glänzender und überaus unterhaltsamer Film über Chuzpe und Dummheit, über falsche Autoritäten und geblendete Menschen, über Sein und Schein.

Einführung und Diskussion: Dr. Hans Peter Schmalzl, Diplompsychologe und Leiter des Zentralen Psychologischen Dienstes der Bayerischen Polizei

Kinotreff Rio: Der Fall Wilhelm Reich

Österreich 2012 | 110 Min. | Regie: Antonin Svoboda | mit Klaus Maria Brandauer, Julia Jentsch, Kenny Doughty, Jeanette Hain, Birgit Minichmayr u.a.
Mittwoch, 18.03.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Der Fall Wilhelm Reich - StillErleben Sie Wilhelm Reich, Ikone der 68er Studentenrevolte, einflussreicher, aber auch umstrittener Freud-Schüler, in der Film-Biografie von Antonin Svoboda. 1939 emigriert Reich als Kommunist und Jude in die USA. Dort widmet er sich der Erforschung der von ihm postulierten Lebensenergie Orgon. Er wird dabei bis zum Lebensende von psychoanalytischen Verbänden, militärischen und politischen Institutionen sowie der unmittelbaren Nachbarschaft misstrauisch beobachtet und behindert. Wilhelm Reichs permanenter Lebenskampf zwischen empirischer Wissenschaft und futuristischen Ideen in der McCarthy-Ära wird eindrucksvoll von Klaus Maria Brandauer gespielt und erzeugt Nachdenklichkeit angesichts aktueller globaler Überwachungsmechanismen.

Einführung und Diskussion: Prof. Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie München

Kinotreff Rio: Lars und die Frauen (Lars and the Real Girl)

USA 2007 | 107 Min. | Regie: Craig Gillespie | mit Ryan Gosling, Emily Mortimer, Paul Schneider, Kelli Garner, Lauren Ash u.a.
Mittwoch, 11.02.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Lars und die Frauen - StillStellen Sie sich einen Mann vor, der seine Einsamkeit überwinden will, indem er eine Puppe zu seiner Verlobten kürt. So macht es der leicht autistische Lars, der sich nur schwer mit seiner Umwelt auseinandersetzen kann und sich dieser Illusion vollends hingibt. Seine Familie und Nachbarschaft gewöhnen sich an diese neue „Frau“, und entwickeln Sympathien für die Verlobte. So ermöglichen sie dem Protagonisten, mit der Gemeinschaft zu verwachsen. Ein kurioser Film, der jeden Zuschauer in seinen Bann zieht!

Einführung und Diskussion: Dr. Barbara Fischer, Psychologin und Kunstpublizistin

Kinotreff Rio: Erin Brockovich

USA 2000 | 131 Min. | Regie: Steven Soderbergh | mit Julia Roberts, Albert Finney u.a.
Mittwoch, 21.01.2015, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Erin Brockovich - StillDie allein erziehende Erin Brockovich erschleicht sich eine Position als Bürokraft bei Rechtsanwalt Ed Masry und entdeckt bald verdächtige Zusammenhänge zwischen einer mächtigen Elektrizitätsgesellschaft und ihrem missbräuchlichen Umgang mit toxischem Chrom. Die vergiftete Wasserversorgung von Hinkley in Kalifornien bedroht die Einwohner mit Krankheit und Tod. Auf Tatsachen basierendes packendes Biopic über den mutigen Alleingang einer jungen Frau. Julia Roberts gewann für die Titelrolle den Oscar.

Einführung und Diskussion: Kirsten Martins, Kulturjournalistin (BR)