Thema: Ex Machina

Hamburger Filmgespräch: Ex Machina

USA 2014 | 108 min. | Regie: Alex Garland | mit Alicia Vikander, Domhnall Gleeson, Oscar Isaac u.a.
Dienstag, 23.01.2018, 19:00
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Caleb ist Programmierer bei einer mächtigen Internetfirma. Als er einen internen Wettbewerb gewinnt, darf er eine Woche in dem Anwesen des ebenso brillanten wie menschenscheuen Chef des Unternehmens, Nathan, verbringen. Dort soll er die Fähigkeiten von Nathans neuester Erfindung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz bewerten. Das Testobjekt ist Ava, ein ebenso intelligenter wie verführerischer weiblicher Roboter.
Eine seltsame Love-Story im Spannungsfeld von Robotik und künstlicher Intelligenz: Der einsame Programmierer Caleb soll prüfen, ob die Androidenfrau Ava den Turing-Test besteht – und kommt ihr dabei näher. Der Film Ex Machina – eine moderne Variante des Frankenstein-created-a-Woman-Motivs – handelt von den Schattenseiten der Digitalisierung: ständige Erreichbarkeit und Mobilität, permanente Überwachung und Kontrolle, gesellschaftliche Isolation und der Verlust menschlicher Beziehungen. Er berührt juristische Grauzonen, wenn er nach der Rechtsfähigkeit einer Maschine fragt bzw. ob diese für ihr Handeln verantwortlich ist, und thematisiert zugleich die Urangst, dass künstliche Intelligenz den Menschen ersetzt. Hochaktuell vor dem Hintergrund von Roboter-Kongressen und Debatten über Maschinenethik.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis.