Thema: Fünf-Seen-Filmfestival

Fünf-Seen-Filmfestival 2017: Die Preise

Das 11. Fünf-Seen-Filmfestival ging nach zehn Tagen, 180 Filmen, 80 Gästen und vielen interessierten Besuchern am 5. August mit der Preisverleihung zu Ende.

Die Einsiedler von Ronny Trocker gewann den Hauptpreis des Festivals, den Fünf Seen Filmpreis. Die Begründung der Jury: „Die schroffe Schicksalswelt der Berge: Oben, auf einem alten heruntergekommenen Hof, die Eltern isoliert und sprachlos, unten im Marmorbruch schuftet der einzig verbliebene Sohn, der sich nach Nähe sehnt. Der Autor und Filmemacher Ronny Trocker erzählt Die Einsiedler radikal und eindringlich von Abschied, Veränderung und Liebe. Vor monumentaler Kulisse führt er sein grandioses Ensemble, allen voran Ingrid Burkhard als unsentimentale und harte Bergbäuerin, durch eine so schweigsame wie unwirtliche Welt. Die Einsiedler hat die Jury überzeugt, weil er Raum schafft für Bilder, die über das Gezeigte hinaus gehen. In einer Zeit, wo alles auserzählt, erklärt und gedeutet wird, beeindruckt Die Einsiedler durch seine archaische Kraft, rätselhafte Schweigsamkeit und cineastische Grandezza.“

Darüber hinaus gingen der Publikumspreis an Der Nobelpreisträger von Mariano Cohn und Gastón Duprat, der Horizonte-Filmpreis an Das System Milch von Andreas Pichler, der Dokumentarfilmpreis an Untitled von Monica Willi und dem kürzlich verstorbenden (aber unvergessenen) Michael Glawogger, und schließlich der Nachwuchspreis Perspektive Junges Kino an Das unmögliche Bild von Sandra Wollner, wodurch dieses Mal vier österreichische Koproduktionen ausgezeichnet worden sind.

Fünf-Seen-Filmfestival 2016

Das 10. Fünf-Seen-Filmfestival fand vom 27.07. bis 07.08.2016 statt. Der Fünf Seen Filmpreis 2016 ging an The Wounded Angel von Emir Baigazin.

Zur Jubiläumsausgabe waren u.a. Doris Dörrie, Heino Ferch, Florian David Fitz, Nicolette Krebitz, Dani Levy, Goran Paskaljević, Sebastian Schipper und Götz Spielmann zu Gast. Über 70 weitere Filmemacher aus Nah und Fern präsentierten ihre Filme persönlich. Neben den beiden Partnerländern Indien und Taiwan wurden in diesem Jahr auch Filme aus den Gastländern Serbien und Südtirol gezeigt.

Fünf-Seen-Filmfestival 2015

Das 9. Fünf-Seen-Filmfestival fand vom 29.07. bis 07.08.2015 statt und stellte mit 19.000 Besuchern einen neuen Rekord auf. Auf Leinwänden in Starnberg, Herrsching, Schloss Seefeld, Landsberg am Lech, Weßling, Steinebach am Wörthsee, Hochstadt und Diessen wurden über 160 Filme gezeigt, viele davon als Open-Air bei schönstem Wetter.

Das inzwischen recht große Festival hatte eigene Programme zu Filmen aus Québec, Taiwan und Indien, außerdem gibt es weiterhin die schöne Reihe „In Memoriam“ mit ausgewählten Filmen von im letzten Jahr verstorbenen Filmemachern oder Schauspielern. Den Ehrengästen Michael Verhoeven und Karl Markovics wurden Werkschauen gewidmet, zu den weiteren Gästen gehörten Edgar Reitz
, Edgar Selge und Marianne Sägebrecht.

In unserem Pressespiegel finden sich einige Artikel über das Festival.

Preise:
Fünf-Seen-Filmpreis: Chorus (Regie: François Delisle)
Bestes Drehbuch: The Gulls (Regie: Ella Manzheeva)
Dokumentarfilmpreis: Drifter (Regie: Gábor Hörcher)
Horizonte-Filmpreis; My Name is Salt (Regie: Farida Pacha)
Perspektive Junges Kino: Petting Zoo (Regie: Micah Magee)
Publikumspreis: Conducta – Wir werden sein wie Che (Regie: Ernesto Daranas). Dieser Film kommt im Januar 2016 in die deutschen Kinos.

Fünf-Seen-Filmfestival 2014

Das 8. Fünf-Seen-Filmfestival findet vom 23.07. bis 04.08.2014 statt.

Auf zwölf Leinwänden in Starnberg, Herrsching, Schloss Seefeld, Weßling, Wörthsee und Landsberg werden 100 ausgezeichnete und auf den Filmfestivals der Welt gezeigte Lang- und Kurzfilme präsentiert, die noch nicht im Kino liefen oder in Deutschland nicht mehr zu sehen sein werden.

Innerhalb von sieben Jahren hat sich das Fünf Seen Filmfestival zum drittgrößten Filmfestival in Bayern entwickelt. Dieses Jahr wird Wim Wenders zu Gast sein, mehrfacher Cannes- und Europäischer Filmpreis-Gewinner, für den Oscar nominiert in den Jahren 2000 und 2012. In einer Retrospektive werden zwölf Filme des großen Regisseurs von 1973 bis 2011 gezeigt, darunter Das Salz der Erde, der soeben den One-Future-Preis der Interfilm-Akademie München erhalten hat.

Seit dem 01.06. läuft die Akkreditierung. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Fünf-Seen-Filmfestivals.