Interfilm-Akademie News

Das Schweigen der Lämmer / The Silence of the Lambs (englische OF)

USA 1991 | 118 min. | Regie: Jonathan Demme | mit Jodie Foster, Anthony Hopkins u.a.
Mittwoch, 09.05.2018, 21:15
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Als 10. Hamburger Filmgespräch zeigen wir ein Highlight des Thriller-Genres! Um einen grausamen Serienmörder zu finden, setzt das FBI die eigene Mitarbeiterin Clarice Starling, die sich noch in Ausbildung befindet, als Lockvogel der besonderen Art ein: Sie soll das Interesse des inhaftierten, kannibalistischen Psychiaters Dr. Lecter an dem Fall wecken. Ihre Begegnung wird beide verändern.

Jonathan Demmes bildgewaltiger ‚amerikanischer Albtraum‘ nach dem Roman von Thomas Harris porträtiert auch einige der grausamsten Mörder der US-Historie wie Ted Bundy und Ed Gein, der bereits Vorbild für Psycho und Texas Chainsaw Massacre war.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis.

Das schweigende Klassenzimmer

Deutschland 2018 | 111 Min. | Regie: Lars Kraume | mit Jonas Dassler, Judith Engel, Tom Gramenz u.a.
Mittwoch, 11.04.2018 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

1956: Bei einem Kinobesuch in Westberlin sehen die Abiturienten Theo (Leonard Scheicher) und Kurt (Tom Gramenz) in der Wochenschau dramatische Bilder vom Aufstand der Ungarn in Budapest. Zurück in Stalinstadt, wo sich die Oberschüler mit ihren Mitschülern Lena (Anna Lena Klemke), Paul (Isaiah Michaelski) und Erik (Jonas Dassler) auf das Abitur vorbereiten, entsteht der Plan einer solidarischen Schweigeminute für die Opfer des Aufstands gegen die russische Übermacht während des Unterrichts.

Einführung und Diskussion: Pfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

Große Vögel, kleine Vögel / Uccellacci e uccellini

Italien 1966 | 89 min. | Regie: Pier Paolo Pasolini | mit Totò, Ninetto Davoli, Femi Benussi u.a.
Mittwoch, 11.04.2018, 18 Uhr
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Zunächst musste Ennio Morricone für diesen aus jedem Rahmen fallenden Film nach dem Willen Pasolinis einen gesungenen Vorspann im Stil eines italienischen Kinderliedes komponieren. Es folgt eine surrealistische Fabel voller Slapstick und Poesie, in die der heilige Franziskus ebenso eingestreut wird wie Dokumentaraufnahmen von der Beerdigung des kommunistischen Politikers Palmiro Togliatti. Wir finden Vater und Sohn auf der Straße des Lebens, der Vater wird verkörpert von dem berühmten italienischen Komiker Totò in einer seiner letzten Rollen, der Sohn des in fast allen Pasolini-Filmen präsenten Ninetto Davoli. Belästigt werden sie auf ihrem Weg von einem sprechenden Raben, der sie vergeblich mit existentiellen Fragen zwischen Christentum und Marxismus konfrontiert.

Einführung und Diskussion: Pfarrer Rainer Hepler, Kunstpastoral

Maria Magdalena

Vereinigtes Königreich, USA, Australien 2018 | 120 Min. | Regie: Garth Davis | mit Rooney Mara, Joaquin Phoenix, Chiwetel Ejiofor u.a.
Donnerstag, 29.03.2018 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Eine Frau, die von Männern zum Schweigen gebracht wurde, indem man ihren Ruf beschmutzt – das war Maria Magdalena, die zum engen Kreis um Jesus von Nazareth gehörte. Wie in der Bibel nachzulesen ist, wurde sie von seinen Jüngern nicht anerkannt, galt als Sünderin und Prostituierte. Passend zu Ostern kommt jetzt Maria Magdalena von Regisseur Garth Davis in die Kinos, der erste Bibelfilm aus weiblicher Perspektive. Rooney Mara (Oscar-Nominierung für die Rolle der Lisbeth Salander in David Finchers Millennium) spielt die verleumdete Jesus-Jüngerin, erstmals und einzige, die Jesus (Joaquin Phoenix) wirklich versteht und erkennt, was es heißt, mit Gott eins zu sein. Bis zur Kreuzigung hat sie Jesus begleitet, hat ihn zusammen mit seiner Mutter Maria beweint und war auch bei der Auferstehung dabei – was ihre besondere Stellung eigentlich schon hätte bezeugen müssen.

Einführung und Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.