Interfilm-Akademie News

Gautinger Filmgespräch: Die Erscheinung (L’apparition)

Frankreich / Belgien / Jordanien 2018 | 144 Min. | Regie: Xavier Giannoli | mit Vincent Lindon, Galatéa Bellugi, Patrick d’Assumçao u.a.
Donnerstag, 20.12.2018 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Fakten sind Jacques Mayanos Religion. Als eine junge Frau, Anna, in einem kleinen Dorf der Mutter Gottes begegnet sein will, wird Jacques vom Vatikan als Mitglied einer Kommission zur Überprüfung dieser Geschichte geschickt. Der messerscharf analysierende und absolut integre Mayano scheint genau der richtige für diesen Job zu sein.
Wie die Gläubigen ist Mayano jedoch bald fasziniert von der streng gläubigen Anna. Zugleich stößt er aber auf Ungereimtheiten, lose Enden und rätselhafte Zeichen, die ein Indiz dafür sein könnte, dass hier etwas nicht stimmt. Vor allem aber scheint es, als habe die ganze Angelegenheit viel mehr mit ihm selbst zu tun, als er das für möglich hielt. Wie soll er unter diesen besonderen Umständen überhaupt die kritische Distanz wahren, die zur Aufklärung nötig ist? Dazu scheint Anna immer mehr unter der Last der Erscheinung zu schwinden. Oder gibt es für all das vielleicht doch eine andere Erklärung? (Quelle: Kino Breitwand Gauting)

Einführung und Diskussion zum Thema „Wunder zwischen Wahrnehmung und Realität“: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Münchner Filmgespräch: Herbstsonate (Höstsonaten)

Frankreich / BRD / Schweden / Vereinigtes Königreich 1978 | 99 Min. | Regie: Ingmar Bergman | mit Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman u.a.
Freitag, 14.12.2018, 18:00
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

Die gefeierte Pianistin Charlotte bemüht sich nach siebenjähriger Trennung um die Versöhnung mit ihrer ältesten Tochter Eva. Nach anfänglicher Freude über das Wiedersehen kommen schnell wieder alte Spannungen auf. Eva wirft ihrer Mutter vor, sich mehr um die Karriere, als um ihre Familie gekümmert zu haben und gibt ihr die Schuld an ihrer Unfähigkeit zu Lieben. Das gestörte Verhältnis der beiden Frauen gipfelt in offenem Hass und Aggressionen… Der letzte Film von Ingrid Bergman war gleichzeitig die einzige Zusammenarbeit mit dem schwedischen Meisterregisseur, der die Schauspielerin an die Grenze ihre Belastbarkeit trieb. Das Psychodrama gewann 1979 den Golden Globe als Bester Fremdsprachiger Film. (Quelle: spielfilm.de)

Einführung und Diskussion mit Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie.

 

Hamburger Filmgespräch meets Bizarre Cinema: Suspiria (OmU)

Italien 1977 | 88 min. | Regie: Dario Argento | mit Jessica Harper, Stefania Casini, Flavio Bucci u.a.
Freitag, 30.11.2018, 21:30
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Anläßlich des Kinostarts des Remakes zeigen wir in einer weiteren Kooperation mit Bizarre Cinema den Original-Film von Dario Argento in der restaurierten 4k Digitalfassung in der englischen Originalversion mit deutschen Untertiteln (FSK 16). Die Einführung zu Suspiria hält Stefan Preis vom Hamburger Filmgespräch.

Suzy Bannion, eine junge Amerikanerin aus New York, reist nach Freiburg, um sich in Deutschland an einer weltbekannten Ballettschule ausbilden zu lassen. Kurz nach ihrer Ankunft kommt es zu mysteriösen Morden an mehreren ihrer Mitschülerinnen. Immer weiter wird Suzy in den Bann der Schule gezogen, die von allerlei skurrilen und angsteinflößenden Gestalten bevölkert wird. Sie findet heraus, dass in den unendlichen Kellergewölben der Ballettschule eine jahrhundertealte Hexe haust, die das Tor zur Hölle bewacht.

Dario Argentos Horror-Klassiker ist inspiriert von Thomas de Quincey, den Gebrüdern Grimm und deren Walt-Disney-Interpretationen. Zugleich ist er ein außergewöhnlicher „Giallo“, der das moderne Serienmord-Thema mit dem mittelalterlichen Hexenglauben verbindet. Gedreht wurde an Originalschauplätzen, u.a. in München am Königsplatz. (Quelle: Metropolis Kino).

Der Prix Interculturel 2018 geht an „Siren“

Der Prix Interculturel 2018 geht an den Film Siren von Zara Dwinger von der NFA Netherlands Film Academy, Niederlande 2017.

Begründung der Jury:
Siren portraitiert subtil die Identitätssuche eines jungen Menschen und lässt dabei seinen Figuren viel Freiraum. Der Film besticht durch seine atmosphärische Dichte und die vielschichtigen Charaktere, die durch emotional einnehmende Schauspieler verkörpert werden. Die Regisseurin behandelt ein gesellschaftlich wichtiges Thema, sie ergreift Partei für diejenigen, die auf der Suche nach ihrer Geschlechtszugehörigkeit sind und erzählt von der Akzeptanz sich selbst und anderen gegenüber.

Der Prix Interculturel ist in diesem Jahr mit 1.500 € dotiert, die Preisträgerin Zara Dwinger erhält außerdem eine von dem Künstler Bernd Sauter gestaltete Trophäe.

Die Interfilm-Akademie hat im Rahmen des 38. Internationalen Festivals der Filmhochschulen München am 24. November 2018 zum 14. Mal eine Auszeichnung vergeben. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Award Ceremony vor geladenen Gästen statt.

Zu der international besetzten Jury unter Vorsitz von Dr. Peter Marinković (Deutschland) gehörten in diesem Jahr die Musikerin Radmila Besic (Kroatien), die Filmemacherin Susan Gordanshekan (Iran) und der Szenenbildner Johannes Sternagel (Deutschland).

Gautinger Filmgespräch: Cold War – Der Breitengrad der Liebe (Zimna wojna)

Polen / Frankreich / Vereinigtes Königreich 2018 | 88 Min. | Regie: Pawel Pawlikowski | mit Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc u.a.
Donnerstag, 29.11.2018 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Für Ida bekam der Pole Paweł Pawlikowski vor drei Jahren den Oscar, fünf Europäische Filmpreise, sowie über 60 (!) weitere Auszeichnungen. Die rigorose Romanze Cold War, wiederum in wunderschön kristallklarem Schwarz-Weiß, bietet erneut furiose Filmkunst vom Feinsten. Fünfzehn Jahre dauert diese raffiniert erzählte, elliptische Lovestory der Nachkriegszeit. Beginnend in der polnischen Provinz geht es über Ostberlin ins glamouröse Paris und wieder retour. Eine zauberhafte Liebesgeschichte in Zeiten des versteinerten Stalinismus. Brillant inszeniert. Perfekt gespielt. Der Stoff, aus dem Klassiker gemacht sind.
Der begabte Komponist Wiktor will dem Kulturleben seines Landes frisches Leben einhauchen. Unter seinen Studentinnen ist auch die Sängerin Zula, schön, hinreißend und energiegeladen. Wiktor verliebt sich in sie. Ihre brennende Leidenschaft scheint keine Grenzen zu kennen. Doch die Politik lässt sie fast keinen Frieden finden. (Quelle: Kino Breitwand Gauting)

Einführung und Diskussion zum Thema „Brennende Leidenschaften zwischen Passion und Politik“: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie