Interfilm-Akademie News

Fünf-Seen-Filmfestival 2017: Die Preise

Das 11. Fünf-Seen-Filmfestival ging nach zehn Tagen, 180 Filmen, 80 Gästen und vielen interessierten Besuchern am 5. August mit der Preisverleihung zu Ende.

Die Einsiedler von Ronny Trocker gewann den Hauptpreis des Festivals, den Fünf Seen Filmpreis. Die Begründung der Jury: „Die schroffe Schicksalswelt der Berge: Oben, auf einem alten heruntergekommenen Hof, die Eltern isoliert und sprachlos, unten im Marmorbruch schuftet der einzig verbliebene Sohn, der sich nach Nähe sehnt. Der Autor und Filmemacher Ronny Trocker erzählt Die Einsiedler radikal und eindringlich von Abschied, Veränderung und Liebe. Vor monumentaler Kulisse führt er sein grandioses Ensemble, allen voran Ingrid Burkhard als unsentimentale und harte Bergbäuerin, durch eine so schweigsame wie unwirtliche Welt. Die Einsiedler hat die Jury überzeugt, weil er Raum schafft für Bilder, die über das Gezeigte hinaus gehen. In einer Zeit, wo alles auserzählt, erklärt und gedeutet wird, beeindruckt Die Einsiedler durch seine archaische Kraft, rätselhafte Schweigsamkeit und cineastische Grandezza.“

Darüber hinaus gingen der Publikumspreis an Der Nobelpreisträger von Mariano Cohn und Gastón Duprat, der Horizonte-Filmpreis an Das System Milch von Andreas Pichler, der Dokumentarfilmpreis an Untitled von Monica Willi und dem kürzlich verstorbenden (aber unvergessenen) Michael Glawogger, und schließlich der Nachwuchspreis Perspektive Junges Kino an Das unmögliche Bild von Sandra Wollner, wodurch dieses Mal vier österreichische Koproduktionen ausgezeichnet worden sind.

Einmal bitte alles

Deutschland 2017 | 90 Min. | Regie: Helena Hufnagel | mit Luise Heyer, Jytte-Merle Böhrnsen, Maximilian Schafroth u.a.
Mittwoch, 02.08.2017 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Isi (27) steckt in einer ordentlichen Quarter-Life-Crisis fest. Während sie an ihrem Traum, Illustratorin zu werden, festhält, mutiert der Rest der Welt zu veganen Erwachsenen mit perfekten Lebensentwürfen. Nur Isis Träume scheinen irgendwie ein Ablaufdatum zu besitzen. Zu gerne hätte sie einmal bitte alles! (Quelle: Offizielle Webseite)

Anschließend Diskussion mit Regisseurin Helena Hufnagel und Filmpfarrer Eckart Bruchner.

„Schlechte Erziehung“ („La Mala Educación“)

Spanien 2004 | 106 min. | Regie: Pedro Almodóvar | mit Gael García Bernal, Fele Martínez u.a.
Mittwoch, 26.07.2017, 19:15
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Im Spanien der Franco-Zeit entdecken zwei Jungen – Ignacio und Enrique – Liebe, Kino und Angst in einer christlichen Schule. Ihr Schulleiter Pater Manolo ist Täter und Zeuge zugleich. Die drei begegnen sich in 70er und 80er Jahren erneut, mit gewandelten Identitäten.

Almodóvars Meisterwerk handelt von sexuellem Mißbrauch und noch viel mehr: Kreativität, Selbsttäuschung und der Sehnsucht, sich zu verlieben. Der Zuschauer darf sich seiner Sache nicht zu sicher sein, mit jeder Wendung wechselt der Film sein Genre.


Moderiert wird die Veranstaltung vom Filmemacher Franz Indra und dem Autor Stefan Preis.