Gautinger Filmgespräche

Filmgespräche im Kino Breitwand Gauting jeden letzten Donnerstag im Monat: Programm

30.05. Gautinger Filmgespräch: Im letzten Sommer (L’été dernier)

Frankreich 2023 | 104 min. | Regie: Catherine Breillat | mit Léa Drucker, Samuel Kircher, Oliver Rabourdin, Clothilde Courau u.a.
Donnerstag, 30.05.2024 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Anne ist eine brillante Anwältin, die sich um minderjährige Missbrauchsopfer und Jugendliche in Schwierigkeiten kümmert. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Pierre und den beiden adoptierten Töchtern führt sie ein harmonisches Familienleben in einer Villa am Rand von Paris. Doch als Théo, Pierres 17-jähriger Sohn aus einer früheren Ehe, bei ihnen einzieht, gerät das Idyll schnell ins Wanken. Denn Anne und der rebellische Teenager fühlen sich zueinander hingezogen – obwohl sie wissen, dass es nicht sein darf. Schon nach kurzer Zeit entspinnt sich eine leidenschaftliche Affäre, die nicht nur ihre Familie, sondern auch ihre Karriere fundamental gefährdet. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

07.05. Gautinger Filmgespräch extra – 100 Jahre Marlon Brando: Apocalypse Now – Final cut

USA 1979 | 186 min. | Regie: Francis Ford Coppola | mit Martin Sheen, Marlon Brando, Frederic Forrest, Robert Duvall, Albert Hall u.a.
Dienstag, 07.05.2024 19:45
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Ein Filmklassiker mit neuen Szenen wieder auf der großen Leinwand. 1969, Vietnamkrieg: Der Militärpolizist Benjamin L. Willard wird beauftragt, den abtrünnigen US-Colonel Walter E. Kurtz zu töten, der sich von der amerikanischen Militärführung distanziert hat und nun im Dschungel Kambodschas über sein eigenes „Reich“ herrscht. Von Saigon aus macht sich Willard per Patrouillenboot zusammen mit Chief Petty Officer Philips, dem nervenschwachen Saucier Jay Hicks, dem Greenhorn und Surfer Lance B. Johnson und dem siebzehnjährigen Tyrone Miller auf den Weg, den unkontrollierbaren Colonel Kurtz zu finden. Bei ihrer Suche reisen die Männer durch die Hölle. Denn auf der Mission begleiten sie stets Tod, Verzweiflung, Wahnsinn und die Absurdität eines sinnfreien Kriegs. Und schließlich fühlt sich Willard bald selbst von der geheimnisvollen Macht des Dschungels angezogen. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

25.04. Gautinger Filmgespräch: Ein Glücksfall (Coup de chance)

USA / Frankreich / Vereinigtes Königreich 2023 | 93 min. | Regie: Woody Allen | mit Lou de Laâge, Niels Schneider, Anna Laik u.a.
Donnerstag, 25.04.2024 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Fanny und Jean sind das perfekte Ehepaar – beide haben Erfolg im Beruf, leben in einer prächtigen Wohnung in Paris und scheinen noch genauso verliebt zu sein wie am ersten Tag. Doch als Fanny zufällig ihren ehemaligen Klassenkameraden Alain trifft, ist sie hin und weg. Bald darauf sehen sie sich wieder und kommen sich immer näher. Woody Allens 50. Film ist ein höchst amüsantes Labyrinth aus Zufall und Glück und schießt nach manchem eher schwachen Werk wieder in die Höhen von Match Point.

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

28.03. Gautinger Filmgespräch: Die Unschuld

Japan 2023 | 126 min. | Regie: Kore-eda Hirokazu | mit Sakura Andô, Eita Nagayama, Soya Kurokawa u.a.
Donnerstag, 28.03.2024 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Ein Meisterwerk. Alles beginnt mit einem Feuer - gleich zu Beginn und dann einige weitere Male folgt die Kamera einem Löschzug der Feuerwehr in einer namenlosen, an einem See gelegenen Stadt in Japan zu einem nächtlichen Einsatz. Ein Hochhaus steht lichterloh in Flammen. Die daraus folgenden Geschehnisse zeigen, wie man speziell unter Druck fast zwangsläufig zu voreiligen Schlüssen kommt – und welche fatalen Folgen das für alle hat. Eine Parabel auf unsere Zeit.

Das, was geschah und sich daraus ergab, wird aus drei Perspektiven erzählt, der einer alleinerziehenden Mutter, der ihres Sohnes und der des Lehrers. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

29.02. Gautinger Filmgespräch: Green Border

Polen / Tschechien / Frankreich / Belgien 2023 | 152 min. | Regie: Agnieszka Holland | mit Jalal Altawil, Maja Ostaszewska, Tomasz Wlosok, Behi Djanati Atai, Mohamad Al Rashi u.a.
Donnerstag, 29.02.2024 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Ein europäischer Skandal. Eine syrische Flüchtlingsfamilie, eine einsame Englischlehrerin aus Afghanistan und ein junger Grenzschutzbeamter treffen sich an der polnisch-belarussischen Grenze. Die dortige humanitäre Krise, ausgelöst vom belarussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenko, sorgt dafür, dass viele Migranten versuchen, die Grenze als „Hintertür“ zur illegalen Einreise in die Europäische Union zu nutzen. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

28.12. Gautinger Filmgespräch: Monsieur Blake zu Diensten (Mr. Blake at Your Service!)

Frankreich 2023 | 100 min. | Regie: Gilles Legardinier | mit John Malkovich, Fanny Ardant u.a.
Donnerstag, 28.12.2023 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Ein verwitweter britischer Geschäftsmann tritt eine Stelle als Butler in einem französischen Herrenhaus an, um auf diese Weise die Erinnerungen an seine verstorbene französische Ehefrau aufrecht zu erhalten. Doch dann nimmt sein Leben dort inmitten der exzentrischen Herrschaften und deren Stab von Bediensteten eine entscheidende Wendung. (Quelle: Kinozeit)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

30.11. Gautinger Filmgespräch: Die Sirene (The Siren)

Frankreich / Deutschland / Luxemburg / Belgien 2022 | 100 min. | Regie: Sepideh Farsi
Donnerstag, 30.11.2023 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Der mitreißende Animationsfilm steckt voller Bezüge zu aktuellen Protesten im Iran.

1980 in der Ölmetropole Abadan, der größten Hafenstadt im Iran. Der 14-jährige Omid spielt mit seinen Freunden Fußball, als eine Rakete in eine nahe gelegene Raffinerie einschlägt. Der Angriff der irakischen Armee stürzt die Stadt innerhalb kürzester Zeit ins Chaos. Zu Hause sieht Omid gerade noch, wie sein älterer Bruder in einen Transporter steigt, der Kämpfer an die Front bringt. Während seine Mutter schon notdürftig gepackt hat und bereit ist, mit der Familie zu fliehen, weigert sich Omid. Er und sein Großvater bleiben zurück. Zu jung, um selbst zur Waffe zu greifen, wird er zum Versorger für eine in der Not vereinte Gruppe Zurückgebliebener. Er ist fest entschlossen, die Suche nach seinem Bruder und einem Fluchtweg aus der eingekesselten Stadt nicht aufzugeben.

Mit präzisem Blick, detailreicher Erzählweise und einem minimalistischen Animationsstil inszeniert Regisseurin Sepideh Farsi den Ausbruch des blutigen Iran-Irak-Kriegs als Überlebenskampf eines Jungen in einer belagerten Stadt. Auf seinem Weg begegnet er verschiedenen Menschen, die sich durch den Krieg an einem Wendepunkt ihres Lebens befinden und ihre Zukunft neu planen müssen. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

26.10. Gautinger Filmgespräch: Ingeborg Bachmann. Reise in die Wüste

Schweiz / Österreich / Deutschland /Luxemburg 2023 | 110 min. | Regie: Margarethe von Trotta | mit Vicky Krieps, Ronald Zehrfeld, Tobias Resch, Basil Eidenbenz, Luna Wedler u.a.
Donnerstag, 26.10.2023 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Sie ist Österreicherin, er Schweizer, sie Lyrikerin, er Dramatiker, sie draufgängerisch und verwundbar, er verwegen und bisschen Biedermann: Ingeborg Bachmann und Max Frisch sind bereits so etwas wie internationale Stars der Kulturszene, als sie sich im Sommer 1958 in Paris erstmals begegnen. Die vier Jahre danach versuchen sie in großer Liebe und offener Beziehung zwischen Zürich, seiner Heimatstadt, und Rom, ihrer Wahlheimat miteinander zu leben. Frisch neidet ihr den Ruhm, Ingeborg Bachmann nervt sein Schreibmaschinengeratter und seine Eifersucht sowieso. Sie ist emanzipiert, versuchsweise frei, mobil, produktiv und schreibt in Berlin die berühmte Rede Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. Dass und vor allem wie sehr sie leidet, erkennt sie erst hinterher, mit Adolf Opel in der Wüste oder bei Hans Werner Henze in Italien. Nicht vom fatalen Ende Bachmanns handelt dieser Film, sondern von ihrem Hoffen auf Liebe und Respekt, in der Literatur wie im Leben. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

28.09. Gautinger Filmgespräch: Weißt du noch

Deutschland 2023 | 91 min. | Regie: Rainer Kaufmann | mit Senta Berger, Günther Maria Halmer, Konstantin Wecker, Yasin El Harrouk, Sushila Sara Mai u.a.
Donnerstag, 28.09.2023 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Wunderbare Komödie aus dem Speckgürtel Münchens. Mehr als 50 Jahre sind Marianne und Günter nun bereits miteinander verheiratet. Doch ausgerechnet an ihrem Hochzeitstag zeigen sich Risse in der starken Festung, die ihre Ehe zumindest in ihrer Eigenwahrnehmung bislang darstellte. Die Kinder sind längst aus dem Haus und leben ihr eigenes Leben. Zurückgeblieben ist ein Haus, in dem der ursprüngliche Lebenssinn der beiden abhanden gekommen ist.

Und noch etwas ist den beiden abhanden gekommen – beziehungsweise findet dieser Verlust gerade statt: Das Gedächtnis spielt nicht mehr so mit, wie es sollte. Die Erinnerungen schwinden, es droht der schleichende Verlust all dessen, was das Leben wertvoll macht. Zunächst scheint dies vor allem auf Günter beschränkt, der beim Einkauf den Käse liegen lässt, doch schnell zeigt sich, dass auch Marianne sich nicht mehr auf ihr Gedächtnis verlassen kann. Und so ist es kein Wunder, dass Marianne annimmt, Günter habe den Hochzeitstag schlichtweg vergessen. Der allerdings hat sich dafür etwas einfallen lassen: Mit Hilfe seines Freundes Heinz hat er sich zwei dieser kleinen blauen Wunderpillen besorgt, die, wenngleich nur zeitlich beschränkt, eine Reaktivierung verloren gegangener Erinnerungen bewirken sollen. Allerdings ist der Prozess, der nun einsetzt, keineswegs nur ein guter, sondern befördert auch kritische Nachfragen, ob man denn nicht vielleicht doch einige Fehler gemacht, einiges versäumt und anderes einfach verpfuscht hat. (Quelle: Kino)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner

31.08. Gautinger Filmgespräch: Sophia, der Tod und ich

Deutschland 2023 | 123 min. | Regie: Charly Hübner | mit Dimitrij Schaad, Anna Maria Mühe, Marc Hosemann u.a.
Donnerstag, 31.08.2023 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Teil 1: Wortakrobatik mit Frank Klötgen und Anton G. Leitner sowie mit einem kurzen Gastauftritt der jungen Poetin Anna Münkel

Die zwei Wortakrobaten Frank Klötgen und Anton G. Leitner sind wahre Bühnenkraftwerke der kabarettistischen Verskunst. Sie rezitieren mal Berührendes, mal Komisches aus ihren beiden neuen Büchern Lebhaft im Abgang (2021) sowie Vater, unser See wartet auf dich (2023). In ihren Erinnerungsstücken und nachgerufenen Versen findet sich Tödliches, aber auch Tröstliches.

Ein passender Prolog zu Charly Hübners schwarzer Filmkomödie Sophia, der Tod und ich

Teil 2: Filmvorführung Sophia, der Tod und ich

Reiner kann nicht schlafen. Plötzlich klingelt es und der Tod steht vor seiner Tür, um ihn abzuholen. Doch bevor es dazu kommt, taucht Reiners ruppige Ex-Freundin Michaela auf, weil sie mit ihm zum Geburtstag seiner Mutter fahren will. Also begeben sich beide, den Tod im Schlepptau, auf einen spektakulären Roadtrip, immer unter der strengen Beobachtung von Gott und Erzengel Michaela.

In Kooperation mit Das Gedicht

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner