Monatliches Archiv: Juni 2024

Podcast zu „Spurlos verschwunden“ (1988) und „The Vanishing“ (1992)

In der neuesten Episode des Fluxkompensator-Podcasts sprechen Stefan Preis und Franz Indra über den holländischen Thriller Spurlos verschwunden (Spoorloos) von 1988 nach dem Roman „Das goldene Ei“ von Tim Krabbé und das US-Remake The Vanishing mit Jeff Bridges, Kiefer Sutherland und Nancy Travis, das 1992 derselbe Regisseur George Sluizer gedreht hat.

Nach dem unerklärlichen Verschwinden seiner Freundin macht es sich Rex Hofman zur Lebenaufgabe herauszufinden, was mit ihr passiert ist. Jahre später kontaktiert ihn ein Fremder und behauptet, der Entführer zu sein. Sluizer sagt, sein sehr elliptisch erzählter Film handle von der “Banalität des Großartigen, und dem Großartigen der Banalität”. Fast völlig auf düsteren, banalen Schauplätzen gefilmt zwingt Spoorloos den Zuschauer in die Psyche der Figuren.

Franz Indra führte in die Vorstellung beider Filme in der Reihe Original : Remake ein.

-> zum Podcast

14.06. Münchner Filmgespräch: Der geteilte Himmel

DDR 1964 | 114 min. | Regie: Konrad Wolf | mit Renate Blume, Eberhard Esche, Hans Hardt-Hardtloff u.a.
Freitag, 14.06.2024 18:00
Münchenstift – Haus an der Effnerstraße, Effnerstr. 76 / 81925 München

Die DEFA-Verfilmung der gleichnamigen Erzählung von Christa Wolf bietet einen politisch motivierten Einblick in den Alltag der DDR, ohne in Propagandaklischees zu verfallen. Es wird die Geschichte von der Studentin Rita und ihrem zehn Jahre älteren Freund Manfred erzählt. Die Beziehung steht unter Belastungen und entzweit das Paar. Als Manfred beschließt, in den Westen zu gehen, sieht Rita ihren Platz als Lehrerin im sozialistischen Deutschland. Der damals kritische Autorenfilm wurde in der DDR mehrfach verboten. (Quelle: Münchner Volkshochschule)

Einführung und Moderation: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm Academy Munich e.V.