Archiv des Autor: Franz Indra

07.12. Gräfelfinger Filmgespräch: Dancing Pina

Deutschland 2022 | 111 min. | Regie: Florian Heinzen-Ziob
Mittwoch, 07.12.2022 19:45
Filmeck Gräfelfing, Bahnhofplatz 1 / 82166 Gräfelfing

Pina Bausch revolutionierte mit ihren Choreographien den modernen Tanz. Doch was bleibt von ihrem Werk?

Zwei spektakuläre Tanzprojekte zeigen, wie eine junge Generation Tänzer:innen aus aller Welt Pinas Choreographien neu entdeckt: Die Ballettkompanie der Semperoper in Dresden probt Pinas Tanz-Oper „Iphigenie auf Tauris“. Und an der École des Sables im Senegal proben Tänzer:innen aus ganz Afrika Pinas Ballett „Le Sacre du Printemps“.

Eine faszinierende Metamorphose: Während die Tänzer:innen vom Streetdance, klassischen Ballett, traditionellen und modernen afrikanischen Tänzen Pinas Werk verändern, verändert Pinas Choreographie die Tänzer:innen. Pina lebt.

Dancing Pina – eine bildgewaltige, emotionale Reise in die Welt des modernen Tanzes und darüber hinaus. (Quelle: Verleih)

Einführung und Diskussion: Filmpfarrer Eckart Bruchner, Interfilm-Akademie

Gast: Carola von Herder, Ballerina und Tanzleiterin aus Wien, Projekt Wien tanzt mit Ukraine

13.12. Hamburger Filmgespräch: Halabja Rising (OmU)

Deutschland / Irak 2022 | 50 min. | Regie: Katharina Puchalla, Luca Toboll
Dienstag, 13.12.2022 19:00
3001, Schanzenstr. 75-77 / 20357 Hamburg

In einer kleinen Stadt im Osten des kurdischen Iraks machen sich die Menschen auf, das Andenken ihrer Stadt zu verändern.

Im Jahr 1988, während des ersten Golfkriegs, wurde Halabdscha zum Ziel grausamer Chemie-Angriffe. Die Vergangenheit zeichnet die Geschichte jeder einzelnen Familie in der Stadt. Alle haben Verwandte bei den Angriffen verloren, und viele Menschen leiden noch immer unter den Folgen des Giftgases. Seither ist der Ort in der Öffentlichkeit bekannt und ausschließlich mit diesen Verbrechen verknüpft.

In den letzten Jahren wuchs die Stabilität in der Region, und auch radikal islamistische Gruppen wurden vertrieben. Mit der zunehmenden Selbstbestimmtheit der Einwohner werden die Dinge nun Stück für Stück selbst in die Hand genommen und ins Rollen gebracht. Die aufkeimende Bewegung für die Umwelt und ein nachhaltigeres Leben können Vorbild für uns alle sein.

Die Regisseure Katharina Puchalla und Luca Toboll sind für ein anschließendes Gespräch zu Gast, es moderiert der Filmemacher Franz Indra.

30.11. Hamburger Filmgespräch präsentiert: Der Frosch mit der Maske

BRD / Dänemark 1959 | 89 min. | Regie: Harald Reinl | mit Siegfried Lowitz, Joachim Fuchsberger, Fritz Rasp, Eddi Arent u.a.
Mittwoch, 30.11.2022, 19:00
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Der erste Edgar-Wallace-Film der dänischen Produktionsfirma Rialto, im Auftrag des Constantin-Verleihs mit deutschen Darstellern in Kopenhagen gedreht: In London treibt die Frosch-Bande ihr Unwesen, deren Mitglieder ein Frosch-Zeichen auf den Unterarm tätowiert haben und deren Anführer stets in einer Frosch-Maske auftritt. Er zeigt besonderes Interesse an der jungen und hübschen Ella Bennett, ebenso wie der smarte Richard Gordon, Neffe des Scotland-Yard-Chefs Sir Archibald und Amateurdetektiv, der gemeinsam mit seinem vornehmen, aber schlagkräftigen Butler James versucht, dem Geheimnis der Frosch-Bande auf die Spur zu kommen. Verdächtige gibt es viele: zum Beispiel John Bennett, Vater von Ella und Ray, dessen Kinder nicht wissen, was er auf seinen Reisen nach London macht, und was in dem schwarzen Koffer ist, den er immer mitnimmt. Die Fäden laufen in der Lolita-Bar zusammen, in der eine Dame namens Lolita „Nachts im Nebel an der Themse“ singt.

Auftaktveranstaltung zur dreimonatigen Edgar-Wallace-Retrospektive mit dem Kriminologen Stefan Preis und Elmar Podlasly, der diverse Drehorte in den Wallace-Filmen in Hamburg aufgespürt hat. Neben vertiefenden Gesprächen zum Wallace-Mythos präsentieren wir zeitgenössische Wochenschauausschnitte und Interviews mit Beteiligten an den Produktionen der Rialto-Film GmbH.

Der Kinobesuch ist nach den jeweils aktuell gültigen Hygienevorgaben möglich. -> Tickets

Der Prix Interculturel 2022 geht an „Love Death and Everything in Between“

Die Interfilm-Akademie vergab im Rahmen des Filmschoolfest Munich, das vom 13. bis zum 19. November 2022 stattfand, zum 18. Mal den Prix Interculturel. Der Prix Interculturel 2022 geht an den Film Love Death and Everything in Between von Soham Kundu vom London College of Communication, Vereinigtes Königreich 2022.

Begründung der Jury:
Die Eltern Mira und Pradeep kommen nach London, die Habseligkeiten ihres verstorbenen Sohnes abzuholen. Während der Vater sich um die rechtlichen Belange kümmert, freundet sich die Mutter mit der Freundin ihres Sohnes an. Einfühlsam – auch rückblickend – beobachtet der Spielfilm die drei betroffenen Leidtragenden verschiedener kulturellen Herkunft, Rollen und Geschlechter.
In ihrer tiefen Sehnsucht erkennen alle drei Personen, dass der Verlust nicht zu überwinden ist. Sie können nur gemeinsam lernen, mit ihm zu leben und den Schmerz zu verarbeiten.

Eine Lobende Erwähnung geht an I Was Attacked von Sara Massieu vom London College of Communication, Vereinigtes Königreich 2022.

Begründung der Jury:
Die Animation (4 Minuten !) visualisiert in Kürze die Erfahrungsberichte zahlreicher von sexueller Gewalt betroffener Frauen aus der ganzen Welt: konkrete Situationen, vor allem Ängste, Traumata, Gefühle von Macht- und Hilflosigkeit, die nicht mit der Tat enden, sondern durch ungestrafte Täter und untätige Behörden weiterhin weltweit existieren.

Der Prix Interculturel fördert den interkulturellen Dialog zwischen jungen Filmschaffenden, insbesondere den von Toleranz geprägten Erfahrungsaustausch zwischen den Weltreligionen. In diesem Sinne wird von der Jury ein Film aus dem Wettbewerbsprogramm ausgezeichnet, der diesen Gedanken in ethisch wie filmästhetisch überzeugender Weise umsetzt.

Der Prix Interculturel ist mit 2.000 € dotiert. Außerdem erhält der Preisträger eine vom Künstler Bernd Sauter gestaltete Trophäe.

Der diesjährigen Interfilm-Jury gehörten an:

Pfr. Eckart Bruchner (Vorsitz, Deutschland)
Galina Antoschewskaja (Russland)
Bhagu T. Chellaney (Indien)
Christine Weissbarth (Österreich)

24.11. Gautinger Filmgespräch: Stimmen vom Feuer (Voices from the Fire)

Deutschland / Tschechien 2022 | 92 min. | Regie: Helen Simon
Donnerstag, 24.11.2022 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Aktuell werden jährlich ca. 40 Millionen Menschen Opfer des modernen Menschenhandels. Es ist der Höhepunkt eines jahrhundertelangen Prozesses der Entmenschlichung. Es ist ein epidemisches Fieber, das uns alle infiziert, ein Aufschrei der Seele der Menschheit. Wenn wir genau hinhören, wird es uns eine
Geschichte erzählen. Stimmen vom Feuer offenbart eine Revolution der Macht. Eine Macht, die einst gestohlen wurde und langsam wiedergewonnen wird. Es ist die Macht der Armen, der Verzweifelten, der Unbemittelten, der Ungesehenen und der Stimmlosen. Dies sind ihre Stimmen, es ist ihre Geschichte. (Quelle: Kino)

Stimmen vom Feuer feierte Premiere beim DOK.fest München 2022. Die Regisseurin und HFF-München-Absolventin Helen Simon ist angefragt. Einführung & Moderation: Pfarrer Eckart Bruchner, Interfilm Academy Munich

23.11. Hamburger Filmgespräch: Die Stunde des Wolfs (Vargtimmen, OmeU)

Schweden 1968 | 90 min. | Regie: Ingmar Bergman | mit Max von Sydow, Liv Ullmann, Gertrud Fridh u.a.
Mittwoch, 23.11.2022 19:30
Metropolis, Kleine Theaterstr. 10 / 20354 Hamburg

Der Maler Johan Borg ist auf einer einsamen Insel spurlos verschwunden. Eine lange Rückblende erzählt von der schweren existenziellen Krise des Künstlers und seinen alptraumhaften Spuk-Visionen in der „Stunde des Wolfs“ zwischen Mitternacht und Tagesanbruch.

Die Interfilm-Akademie zeigt den Film in Kooperation mit der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft, die hier auf die Veranstaltung hinweist. Als Gast begrüßen wir Renate Bleibtreu, die Übersetzerin der 2021 auf deutsch erschienenen Ausgabe Ich schreibe Filme der Arbeitstagebücher von Ingmar Bergman. Sie spricht über den Einfluss der unheimlichen Erzählungen E.T.A. Hoffmanns auf das Werk des Regisseurs, der sich in diesen Notizen zeigt.

Wir zeigen eine vom Schwedischen Filminstitut restaurierte Fassung im schwedischen Original mit englischen Untertiteln. Moderiert wird die Veranstaltung von Filmemacher Franz Indra und Autor Stefan Preis. Der Kinobesuch ist nach den jeweils aktuell gültigen Hygienevorgaben möglich. -> Tickets

16.11. Kinotreff Rio: Kirschblüten und rote Bohnen (An)

Japan / Frankreich / Deutschland 2015 | 113 min. | Regie: Naomi Kawase | mit Kirin Kiki, Masatoshi Nagase, Kyara Uchida u.a.
Mittwoch, 16.11.2022 18:00
Rio Filmtheater, Rosenheimer Str. 46 / 81667 München

Poetische, doppelbödige Dialoge und wunderschöne Bilder der Natur ergeben den Rahmen einer Geschichte, die sich um die meisterhafte Zubereitung des japanischen Nationalgerichts An, so der Name der begehrten Bohnenpaste, dreht.

In Tokio betreibt Sentaro, ein desillusionierte Exalkoholiker, eine kleine Bäckerei, in der er das beliebte Gericht mit Pfannkuchen anbietet. Die Geschäfte gehen schlecht, als eines Tages die 76-jährige Tokue auftaucht und sich um Arbeit bewirbt. Er zögert, bis sie ihm eine überraschend wohlschmeckende Probe ihrer Kochkunst abliefert. Gemeinsam stehen sie nun Tag für Tag in der kleine Küche, wo er das Geheimnis des An mit Zen-artiger Geduld erlernen kann. Gleichermaßen fremd und vetraut entwickelt sich eine zarte, fast unwahrscheinliche Freundschaft zwischen zwei Menschen, deren Leben von ihrer Existenz am Rande einer rigiden japanischen Gesellschaft gezeichnet ist. (Quelle: Programmflyer)

Einführung und Diskussion: Dr. Barbara Fischer, Psychologin und Kunstpublizistin

Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie

Dieses Interview führte Christine Weissbarth mit den Filmemachern Peter Keller und Stefan Sarazin für den Filmdienst.

Nicht ganz koscher – eine göttliche Komödie erhielt den One-Future-Preis 2022 und den Produzentenpreis beim Bayerischen Filmpreis 2022.

Christine Weissbarth: Könnten Sie in einigen Sätzen die Grundgeschichte erzählen?

Stefan und Peter: Benyumin, ultraorthodoxer Jude aus Brooklyn auf historischer Mission nach Alexandria (und auf der Flucht vor dem Heiratsvermittler), strandet in der Wüste Sinai, wo ihn Adel, ein mürrischer Beduine auf der Suche nach seinem Kamel, aufliest. Aber damit fangen die Probleme erst an.

Wie kamen Sie auf Idee, sich mit diesem Thema zu beschäftigen?

Stefan: Ich hatte in den Neunzigerjahren ein Faible für al-Andalus und die Lehren von Ibn Ruschd und auch sonst nie verstanden, warum man sich wegen dem einen Gott die Köpfe einschlägt. Denn entweder ist „ER“ „der Eine“ – oder er ist „der Keine“.

Als dann mein erster Kino-Film Nitschewo, ein Melodram, 2001 kommerziell total floppte, zog ich mich in den Sinai zurück. Dort befreundete ich mich mit einem Beduinen namens Adel, den ich über die Jahre immer wieder besuchte, und der eine ungewöhnlich milde Einstellung gegenüber Israel und den Juden hatte. Da beschloss ich etwas darüber zu schreiben, und zwar eine Komödie, die das Leben feiert, also so ziemlich das Gegenteil meines vorigen Filmes. Lange Zeit blieb das so eine Art „Alexis Zorbas“-Story zwischen einem Beduinen und einem weltfremden amerikanischen Juden, die allerdings nie so recht vom Fleck kam, auch dann nicht, als ich aus dem New Yorker Juden einen Ultraorthodoxen machte.

2006, als ich von einer Reise nach Alexandria wieder zurückkehrte und einer guten Freundin, mit der ich mich schon öfters über die Geschichte ausgetauscht hatte, von meinem Besuch in der dortigen Synagoge erzählte, und dass dort nur noch eine Handvoll Gemeindemitglieder übrig waren, die keinen Gottesdienst mehr feiern konnten, kam dann endlich Bewegung in die Geschichte. Besagte Freundin, sie heißt Freyja Weinert, gepriesen sei ihr Name, hatte kurz darauf nämlich eine „göttliche“ Eingebung, indem sie meinte, „mein Jude“ könnte doch als der fehlende zehnte Mann durch die Wüste nach Alexandria gehen müssen. Das war die entscheidende Wendung, auf der die Geschichte basierte, die ich in den Jahren darauf zusammen mit Peter Keller zu einem Drehbuch formte.

Wie fing die Faszination für diese Region bei Ihnen an?

Stefan: Ich kannte die Gegend aus meiner Filmhochschulzeit, als ich 1991 einen Studenten Werbespot für Mercedes in der Wüste Negev drehte. Die Hauptrolle darin spielten schon damals neben einem klapprigen Benz ein Beduine und ein Kamel…

Von der Idee bis zum Film dauerte es über 15 Jahre. Welche Schwierigkeiten gab es bei der Projektentwicklung und beim Dreh? Sie haben ja bereits 2011 den Bayerischen Filmpreis für das Drehbuch bekommen. Warum dauerte es danach noch so lange, bis schließlich der Film entstand?

Peter: Nun, dem Schreiben des eigentlichen Drehbuchs ging eine mehrjährige Recherche in Ägypten, Israel und New York voraus. Für das eigentliche Ausschreiben des Drehbuchs, ausgehend von unserem schon sehr detaillierten Treatment, hatten wir uns wieder mal, diesmal für am Ende 40 „biblische“ Tage, in die Sinaiwüste zurückgezogen, bekocht von unserem einzigem Begleiter, dem jungen Beduinen Achmed. Mit seinem Kamel Sudani natürlich.

Wir hatten den Plan, den Film auch an den Spielorten der Geschichte zu realisieren, wo wir uns mittlerweile ziemlich zuhause fühlten: der Wüste Sinai, Alexandria, Jerusalem. Allerdings war mit der Abdankung von Mubarak, verrückterweise exakt am Tag der Verleihung des Drehbuchpreises, klar, dass sich in Ägypten schlagartig alles ändern würde. Völlig unklar war dagegen, wohin Ägypten nun driften würde. Der gerade beginnende „Arabische Frühling“ hat ja dann den gesamten Nahen Osten auf den Kopf gestellt, mit Umwälzungen und neuen Unsicherheiten und dem völlig unübersichtlichen Krieg in Syrien, der bis heute anhält. Das hat letztlich dazu geführt, dass wir uns schweren Herzens nach anderen Drehorte umschauen mussten. Mit dem Wadi Rum in Jordanien, das dem Sinai unserer Geschichte extrem ähnelt, sind wir aber sehr glücklich geworden. Allerdings hat es wieder Zeit gekostet, das Wadi Rum zu erkunden und die dortigen Beduinen kennenzulernen und für unser Vorhaben zu begeistern.

Stefan: Für die Umsetzung hatten wir eine klare Vision, insbesondere was Haltung und Ton des Films betrifft. Und dafür mussten wir die richtigen Partner finden. Das war ein Prozess. Es gibt in der Filmbranche sehr viele Player, die alle ihre eigenen Interessen haben. Wir fühlten uns aber nur unserer Geschichte verpflichtet. Unsere Ablehnung mancher potenzieller Partner hat einige sicher vor den Kopf gestoßen. Das ist man von „No Names“ nicht gewöhnt. Und hat uns den Ruf als „stur“ oder „schwierig“ eingebracht.

Peter: Als wir mit Fritjof (Hohagen) und seiner enigma-Film endlich eine vielversprechende Aufstellung hatten, begannen die Probleme mit der Besetzung. Wir hatten zunächst für beide Rollen nicht ganz unbekannte Darsteller, die sich aber nicht kommitten wollten, sondern scheinbar bessere Optionen offen halten wollten. Da mussten wir – zweimal – die Reißleine ziehen, was dann wieder Zeit gekostet hat.

Wie haben Sie sich auf diesen Film vorbereitet?

Peter: Die Zeit der Drehbuchentwicklung war für uns ein kleines Studium der Judaistik und Islamwissenschaften. Neben dem Verschlingen einer mittelgroßen Bibliothek haben wir immer den direkten Kontakt gesucht.

Stefan: Wir waren in der jüdischen Gemeinde von Alexandria, bei verschiedenen Beduinenstämmen im Sinai, in verschiedenen ultraorthodoxen Gemeinden in Mea Shearim/Jerusalem und New York.

Peter: Dazu haben wir auf jeder Entwickllungsstufe immer wieder die Expertise v.a. von chassidisch-jüdischer Seite eingeholt, von Rabbis und Religionswissenschaftlern, um unsere Geschichte auf Herz und Nieren prüfen zu lassen.

Wie war das Casting? Wie haben Sie diese beiden hervorragenden Protagonisten gefunden?

Stefan: Auch eine lange Geschichte mit vielen Kapiteln…! Wir hatten wie gesagt viel Pech mit den Besetzungsversuchen, was uns fast verzweifeln ließ. April 2018 hatten wir immer noch – oder wieder mal – keinen Ben – und da war wohlgemerkt der Alexandria-Teil schon gedreht! Wir beide sind dann kurzentschlossen nach NY geflogen, wieder mal billigst über Wohnungstausch und Privatzimmer, denn wenn wir dort nicht fündig würden, wo sonst, so unser Gefühl. Über den Tipp einer Passantin kamen wir auf die Doku One of Us über drei Aussteiger aus der chassidischen Community, und nach einem kurzen Blick in den Film war klar: Luzer müssen wir treffen. Über zehn Jahre alte Kontakte zu anderen Aussteigern hatten wir innerhalb von Stunden Luzers Telefonnummer und konnten ihn am nächsten Tag treffen.

Peter: Und nach wenigen Minuten war klar: Luzer ist unser Ben. Schnitt, fast ein Jahr später. Mittlerweile auf Frühjahr 2019 verschoben, wollte sich unser Darsteller des Beduinen Adel für den Hauptdreh zeitlich immer noch nicht festnageln lassen – der Supergau. Deshalb entschieden wir uns, einen anderen Darsteller zu suchen, so schwer es schien, immerhin bedeutete das die Wiederholung von 2 Drehtagen Alexandria, aber wir brauchten Planungssicherheit. Über die Jahre hatten wir auch sehr viele Filme aus der Region, arabische und israelische, angeschaut und auf potentielle Darsteller für alle möglichen Rollen durchforstet. Auf dieser Liste stand auch Haitham Omari, nach seinem Auftritt, glatt rasiert und aggressiv, in Bethlehem ursprünglich gedacht als ägyptischer Lieutenant vor der jüdischen Gemeinde. Gottseidank konnte Haitham damals nicht, und wir fanden mit Adeeb Safadi auch einen klasse Darsteller für den „scharfen Hund“. Bei nochmaliger Durchsicht und Recherche fand ich Bilder von Haitham mit Vollbart – und das passte super. Noch am gleichen Tag telefonierten wir, May, unsere Location Managerin in Palästina, hatte seine Nummer, und am Abend trafen wir uns in Ostjerusalem. Auch bei Haitham war nach wenigen Minuten klar, dass er unser Adel ist. Da waren es immerhin nur noch 6 Wochen bis Drehbeginn.

Stefan: Rückblickend haben sich alle Probleme und Verzögerungen letztlich zu unserem Vorteil gewandelt. Es hat allerdings eine Extraportion (Angst-)Schweiß und Tränen gekostet. Aber die beiden sind ein echter Glücksfall, und dass sie sich auch noch sehr gut verstanden, ist ein weiteres Geschenk.

Sie hatten einen tollen Kameramann, den Holger Jungnickel. Wie war die Zusammenarbeit mit ihm? Die Wüste ist ja ein weiterer Protagonist. Wie setzt man diese in Beziehung zu den Menschen? Wie stark war dabei der Einfluß des Kameramannes?

Peter: Auch zu Holger kamen wir über widrige Umstände. Wir hatten den ersten Drehteil mit dem wunderbaren Alexander Haßkerl Dezember 2017 begonnen. Den Alexandria-Teil, den wir in Haifa drehten. Das visuelle Konzept war da noch ein anderes. Durch die v.a. darstellerbedingten Verschiebungen kollidierte die Hauptdrehzeit schließlich dummerweise mit einem anderem Projekt, bei dem Alex schon vorher im Wort stand. Wir trafen uns mit einigen Kameraleuten, entschieden uns aber ausgerechnet für den mit der kürzesten Filmografie, Holger. Und Holger war wieder ein Volltreffer! Holger ist als Kameramann nicht nur mit einem unglaublichen technischen Wissen und künstlerischem Gespür gesegnet, sondern war uns mit seinem analytischen Hirn und seiner Unermüdlichkeit auch bei der Drehplanung vor Ort extrem hilfreich.

Stefan: Für uns war die Wüste immer der dritte Hauptdarsteller. Immerhin ist sie der entscheidene Faktor der Geschichte und wirft unsere Protagonisten auf sich selbst zurück, wie sie das mit jedem macht. Das möglichst unaufdringlich einzufangen ist nicht leicht. Wir haben das auf mehreren Ebene versucht. Visuell im Wechsel von nahen Einstellungen und Supertotalen, die die Weite und Verlorenheit, aber auch die Bombastik und Archaik der Wüste vermitteln, sowie, z.T. an der Wahrnehmungsschwelle, auf der Tonebene, wo die Wüste ihre ganz eigenen Sounds und Atmosphären bekommen hat. Natürlich sind die tollen Bilder von Holger (Jungnickel) dafür total wichtig!

Dieser Film ist komplett deutsch finanziert, obwohl es keinen einzigen Drehtag in Deutschland gab. Warum war eine internationale Co-Produktion nicht möglich?

Stefan: Ursprünglich wollten wir die Handlung bzw. die drei vorkommenden Religionen auch im Produktionsansatz spiegeln, d.h. eine deutsch-arabisch-israelische Koproduktion aufstellen. Wir hatten sehr viel Zuspruch aus arabischen Ländern, auch Leute mit viel Geld fanden, dass dieser Film unbedingt gemacht werden müsse. Aber sobald ein israelischer Partner an Bord käme, wären sie auf arabischer Seite als vermeintliche Israel-Sympathisanten so angreifbar, dass sie das nicht wagten. Aus Gründen der Ausgeglichenheit wollten wir dann keine rein deutsch-israelische Koproduktion.

Sie haben ja in der Produktion auch mit Menschen aus den Ländern, in denen Sie gedreht haben, zusammengearbeitet. War das einfach, oder welche Probleme ergaben sich dabei?

Peter: Es war so, wie wir es die Jahre davor auch schon kennengelernt hatten. Menschen, die im Alltag Kontakt mit „der anderen Seite“ haben, sind recht entspannt. Denjenigen, die keine Kontakte haben, sitzen Vorurteile, geschürte Ängste und Feindbilder natürlicherweise ganz anders im Nacken. Von politischen Ebenen aller Seiten sind diese Vorbehalte natürlich erwünscht, damit die Menschen sich auseinander dividieren lassen. So kann man seine Machtinteressen am besten durchsetzen oder erhalten. Für unseren Dreh bei Jericho betraten einige israelische Schauspieler zum ersten Mal den Boden der Palästinensergebiete – mannshohe Schilder „verbieten“ israelischen Bürgern den Aufenthalt dort, da es in der Vergangenheit schon mal Zwischenfälle gab, deren Hergang immer viele Versionen hat. Das sorgt natürlich für eine anfängliche Anspannung, die sich aber schnell gelegt hat durch unsere sehr harmonische Atmosphäre im Team. Umgekehrt hat mich unser palästinensischer Line Producer gebeten, keine Schauspieler zu engagieren, die sich z.B. auf YouTube massiv für Kampagnen exponieren, die das Existenzrecht jedweden Palästinas negieren. Ich kannte solche Videos noch gar nicht. Verständlich, dass er das an sich schon nicht gut findet, aber sich auch nicht dem Vorwurf aussetzen möchte, mit diesen Hardlinern „gemeinsame Sache“ zu machen, und sei es „nur“ für einen Film. Allerdings war es für einige Araber aus Jordanien oder Palästina das erste Mal, dass sie hautnah mit jüdischen Israelis zusammengearbeitet haben, und umgekehrt. Das war eigentlich für alle sehr bereichernd, insbesondere für das gesamte deutsche Team, Länder und Leute hautnah erleben zu können. Es sind einige Freundschaften entstanden – und eine palästinensisch-deutsche Ehe.

Wie leicht oder schwer war es, Zugang zu den Menschen dort zu finden?

Stefan: Auch wenn es eine natürliche anfängliche Zurückhaltung gibt, fanden wir eigentlich überall schnell unverstellten Zugang zu den Menschen, sei es bei den Ultraorthodoxen, sei es bei den Beduinen. Wir haben immer sehr ehrlich gesagt, was wir vorhaben. Nach einigen Rückfragen war unser Gegenüber meist schnell überzeugt, dass wir keine unlauteren Absichten haben und uns unvoreingenommen und respektvoll für sie interessieren.

Deutsche Männer drehen einen Film in der Wüste über dieses Thema… Wie kam das in den arabischen Ländern und Israel an?

Peter: Wir haben bewusst keinen realistischen Ansatz, sondern eine etwas überhöhte, feinsinnige Komödie mit mehreren Ebenen gewählt. Das realpolitische Thema „Nahostkonflikt“ können Filmemacher von dort viel treffender behandeln, wie viele hervorragende arabische und israelische Filme zeigen. Unser Ansatz wirkt für Menschen, die tagtäglich in diesem Konflikt stecken, natürlich eher naiv. Dafür ist hat unsere Geschichte eine starke universelle Komponente, die alle Menschen meint, die von Geschichte und Politik zu „Feinden“ gemacht werden, aber doch eigentlich die besten Freunde sein könnten.

Warum heißt der Film „Eine göttliche Komödie?“

Stefan: Weil der (deutsche) Titel „Nicht ganz Koscher“ bereits vergeben war. Wir brauchten also eine Unterzeile. Die Tagline „eine menschliche Komödie“ hatten wir schon lange, da war es nicht mehr weit zur „göttlichen“. Zwar standen damit sowohl Balzac als auch Dante bei dem Namen Pate, aber unserer bezieht sich doch eher ganz profan auf den Inhalt des Filmes: Einer Komödie eben, die von Gott handelt.

Sie finden für diese ernsten Themen eine Leichtigkeit und humorvolle Szenen. Standen mit dem Drehbuch bereits alle Dialoge fest, oder entwickelten sich manche Dialoge auch während des Drehs?

Peter: Eigentlich standen alle Dialoge schon im Drehbuch. Vermutlich hat uns auch genau diese Mischung aus Leichtigkeit, feinem Humor und Ernst den Drehbuchpreis eingebracht. Man muss auch sagen, dass das Buch über die Jahre schon sehr gut „abgehangen“ ist.

Stefan: Natürlich gab es beim Dreh einzelne Improvisationen und Textvarianten, aber es ist nicht so, dass Dialoge oder ganze Szenen sich wesentlich vom Buch entfernt hätten.

Im Leben geht es immer darum, sich ständig zu verändern, und in diesem Fall im Speziellen: Zwei Menschen aus sehr unterschiedlichen Kulturen lernen, aufeinander zuzugehen und die andere Kultur zu verstehen. Ein Märchen? Wie hoffnungsvoll würden Sie so eine Entwicklung in Zukunft auch im realen Leben beurteilen?

Peter: Das ist natürliche eine wunderbare Utopie. Aber wir erleben seit Längerem eine Polarisierung der Welt, einen Zuwachs an individuellem und kollektivem Egoismus, befeuert durch politische und ökonomische Machtinteressen, hier tun Utopien der Menschlichkeit, des Respekts und des Miteinander wahrlich Not.

Sie hatten zusammen Regie geführt… Das ist doch nicht einfach. Zwei kreative Männer realisieren ein gemeinsames Projekt. Welche Schwierigkeiten gab es? Und welche schönen Erfahrungen haben Sie gemeinsam gemacht?

Stefan: Wir sind zwei eigensinnige kreative Köpfe, die allerdings eine gemeinsame Vision hatten. Wir haben uns durchaus im kreativen Prozess gerieben, dass die Funken flogen, waren dann aber immer wieder überrascht, was diese Reibung hervorgebracht hat.

Peter: Beflügelt hat uns auf alle Fälle, dass bei uns sehr oft 1 + 1 mehr als 2 ergeben hat.

Ich war vor über 20 Jahren 14 Tage in der Wüste Sinai. Wir gingen mit Beduinen durch die Wüste und übernachteten unter freiem Himmel. Dies war eines meiner wichtigsten Erlebnisse in meinem Leben. Ich habe die archaischen Gesetze der Wüste kennengelernt. Was haben Sie für sich persönlich in der Wüste erfahren? Was fasziniert Sie an der Wüste? Es gibt ein arabisches Sprichwort: „Wer in die Wüste hineingeht, kommt als ein Anderer zurück.“

Stefan: Dem ist nichts hinzuzufügen.

Peter: Und wer in unserem Film war, hat auch eine kleine Wüstenreise hinter sich.

Man könnte erwarten, dass die Religionen sich mit Respekt begegnen, schließlich ist das auch ihr Anspruch in den jeweiligen Schriften. Warum ist das so schwer umzusetzen?

Peter: Da geht es Religionen wie allen Zugehörigkeiten, vom Fußballverein bis zur Hautfarbe, die man hervorragend gegeneinander ausspielen kann. Sobald Institutionen um Macht oder Vorherrschaft buhlen, wird es schwer, das allen Menschen gemeinsame Bedürfnis nach Respekt, Menschlichkeit, Frieden aufrecht zu erhalten, was ja übrigens, stimmt, esoterischer Kern aller Religionen ist.

Ihr Verleih wird mit vielen Kopien in Deutschland, Österreich und der Schweiz Anfang August in den Kinos starten. Wie geht es dann weiter? In welchen Ländern wird der Film gezeigt, in welchen wird es Schwierigkeiten geben, ihn zu zeigen?

Stefan: Vielleicht findet sich ein Weltvertrieb, der den Film in weitere Länder bringt. Natürlich haben arabische Länder und Israel wie gesagt einen ganz eigenen Blick auf unsere Geschichte und ihre Vision.

Kommt der Film auch in den Ländern ins Kino, in denen er „spielt„?

Stefan: Das kommt darauf an, ob sich lokale Verleiher für den Film interessieren. Das wäre natürlich schön.

Peter: Und sehr interessant.

13.11. Gautinger Filmgespräch Extra: Liebe Grüße aus Nahost

Deutschland 2013 | 94 min. | Regie: Stefanie Landgraf und Johannes Gulde
Donnerstag, 13.11.2022 19:30
Kino Breitwand Gauting, Bahnhofsplatz 2 / 82131 Gauting

Können die gewaltigen globalen Krisen der Gegenwart überhaupt noch bewältigt werden? Dank der inspirierenden Geschichten von fünf Menschen, die an überwältigenden gesellschaftlichen Umbrüchen beteiligt waren, scheint der Punkt, an dem Menschen beginnen zu kämpfen, nicht unerreichbar zu sein. Der Punkt, an dem die Entscheidung fällt, Normalität und Sicherheit hinter sich zu lassen, um etwas ganz Neues zu wagen. Er ist die Antwort auf die verheerenden ökologischen, wirtschaftlichen und autoritären Entwicklungen unserer (Quelle: Kino)

Die One-Future-Ehrenpreisträger 2022 Stefanie Landgraf und Johannes Gulde sind mit ihrem Team und Mitwirkenden anwesend. Eine Veranstaltung anlässlich des European Arthouse Cinema Day (übrigens auch Volkstrauertag). Einführung & Moderation: Pfarrer Eckart Bruchner, Interfilm Academy Munich